AZreferate - Referate und hausaufgaben fur schule.
Referatesuche, Hausarbeiten und Seminararbeiten Kostenlose Online-Dokumente mit Bildern, Formeln und Grafiken. Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten und Seminararbeiten findest für Ihre einfache Hausarbeiten.



BetriebstechnikBiographienBiologieChemieDeutschDigitaltechnik
ElectronicaEpochenFertigungstechnikGemeinschaftskundeGeographieGeschichte
InformatikKulturKunstLiteraturManagementMathematik
MedizinNachrichtentechnikPhilosophiePhysikPolitikProjekt
PsychologieRechtSonstigeSportTechnikWirtschaftskunde

Referat Götz von Berlichingen



deutsch referate

deutsch referate

Götz von Berlichingen




Autor



Goethe wurde am 28.8 1749 in Frankfurt am Main geboren. Er begann 1768 das Jurastudium in Leipzig, das er wegen einer schweren Krankheit unterbrach und 1771 in Strburg fortsetzte. 2 wurde er geadelt und zog nach Weimar, wo er ab 6 im Staatsdienst arbeitete. Goethe starb am 22. rz 1832 im Alter von 82 Jahren in Weimar.



Er war schon in jungen Jahren vielseitig interessiert. So schwankte er lange, ob er Maler oder doch lieber Dichter werden sollte. Auch mit den Naturwissenschaften bescftigte er sich.

Er schuf die wichtigsten Werke der Literaturperiode “Sturm und Drang . Seine berühmtesten

Werke sind “Die Leiden des jungen Werthers, Faust I und II und zahlreiche Gedichte.

Mit dem Werk “Götz von Berlichingenwurde der junge Goethe auf einen Schlag berühmt. Es ist ein Schauspiel in fünf Akten und 1773 im Selbstverlag von Goethe und Merck erschienen. Götz von Berlichingen spielt in Deutschland Anfang des 16. Jahrhunderts.



Inhalt




Personen:



Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand: Er ist ein dem Kaiser treu ergebener, freiheitsliebender Ritter.

Seinen Beinamen mit der eisernen Hand” verdankt er einer Handprothese. G tz genie t wegen seiner Tapferkeit, Treue und Rechtschaffenheit gro en Respekt bei seinen Untergebenen wie bei seinen Feinden. Er ist der Held und das Genie dieses Dramas, ein freier Ritter, der nach dem Faustrecht lebt.


Elisabeth seine Frau


Maria, seine Schwester


Karl, sein Sohn


Georg, sein Reiterbub


Kaiser Maximilian: Der Kaiser sympathisiert mit Götz.


Bischof von Bamberg: Er liegt mit Götz von Berlichingen in Fehde.


Adelbert von Weislingen: Ein Jugendfreund von Götz, der sich gegen ihn wendet.


Adelheid von Walldorf: Eine bildhübsche, intrigante Witwe die alle M nner in ihren Bann zieht.


Hans von Selbitz: Ein Verbündeter Ritter von Götz.


Franz von Sickingen: Götz‘ Schwager


Götz, der mit dem Bamberger Bischof in Fehde liegt, rächt sich mit Waffengewalt f r die Gefangennahme eines seiner Reiterbuben und kann Weislingen gefangennehmen. Die beiden waren, ehe Weislingen den Verf hrungen des Hofes erlegen ist, Jugendfreunde. G tz und Weislingen söhnen sich aus und schlie en Frieden. Weislingen verliebt sich in Maria, GötzSchwester, und verlobt sich mit ihr. Er geht noch nach Bamberg zur ck, um dem Bischof Lebewohl zu sagen. Dort erliegt er, wie sein Diener Franz, den Reizen der schönen Adelheid von Walldorf und verliebt sich in sie. Adelheid verleitet ihn zum Treuebruch an G tz und Maria. Sein doppelter Treuebruch zwingt ihn von nun an, G tz mit tödlicher Feindschaft zu begegnen. Nach Weislingens Treuebruch h lt Sickingen um Marias Hand an und heiratet sie. Weislingen heiratet schlie lich Adelheid. Er hetzt den Kaiser gegen Selbitz, tz und Sickingen und berredet ihn Götz zu ächten. Ein Exekutionsheer wird gegen ihn entsendet. Selbitz hilft G tz in der Schlacht und wird verwundet. Trotzdem können Götz und Georg siegen und die Reiter verjagen. Als die Verst rkung der Reichstruppen eintrifft wird seine Burg in Jagsthausen belagert. Er stellt sich freiwillig dem Gericht um seine gefangenen Getreuen zu retten, doch durch Verrat wird er schlie lich festgenommen.


Leseprobe S. 81/82


Götz wird gezwungen einen Eid abzulegen, keine Fehde mehr zu führen und auf Rache zu verzichten, er schwört die sogenannte Urfehde. Er wird von seinem Schwager, der mit seinen Reitern zu Hilfe eilt, befreit. Obwohl Götz den Urfehdeschwur abgelegt hat, l t er sich von den aufständischen Bauern zum Führer wählen, damit er die Dörfer vor ihren Raubzügen schützen kann. Sie verweigern ihm jedoch den Gehorsam, als er ihren wüsten Ausschreitungen ein Ende zu machen versucht. Die Aufständischen ten Georg, der r Götz wie ein Sohn ist, als er sie zu bes nftigen versucht. Im Kampf gegen Weislingens Reiter, die den Aufstand niederwerfen sollen, wird Götz verletzt und gefangengenommen. Adelheid l sst Weislingen von Franz, seinen Diener und Vertrauten, vergiften. Franz nimmt sich das Leben als er seinen Herrn sterben sieht und seine Tat begreift. Weislingen begnadigt in seiner eigenen Todesstunde auf Dr ngen von Maria, Götz. Adelheid wird von einem Freigericht,



dem heimlichen Gericht, wegen Ehebruch und Mord zum Tode verurteilt. Götz stirbt an seinen Verletzungen


Leseprobe: S. 110 111



Interpretation:


I. Real , Sachbezug:



Dieses Drama handelt nicht vom Kampf um Gut und se, sondern es geht um die Konfrontation verschiedener Charaktere. Götz und Weislingen sind zwei g nzlich unterschiedliche Persönlichkeiten. Götz liebt die Freiheit , er ist ehrlich und natürlich. Weislingens Leid ist die Unfreiheit und Beeinflu barkeit und seine Unf higkeit zur Treue. Doch er ist eigentlich nicht böse, erst seine Verbindung mit Adelheid von Walldorf macht ihn zum Gegner seines alten Freundes.


Das Stück spielt am Anfang des 16. Jahrhunderts, in einer Zeit des Umbruchs, neuer politischer und wirtschaftlicher Entwicklungen, am bergang vom Mittelalter zur Neuzeit. Der Kaiser verliert an Macht, die Reichsrsten bauen ihre Gebiete zu zentralverwalteten, absolutistischen Teilstaaten aus. Der Ritterstand verarmt, viele werden zu Raubrittern. Gro e Teile des Reiches werden durch blutige Bauernkriege erschüttert.


Mit Götz stirbt symbolisch ein ganzes Zeitalter. Der fürstliche Absolutismus und dessen rokratische Herrschaft ist nicht mehr aufzuhalten. Die Zeit der freien Ritter, die nach dem

Faustrecht leben, geht unter. Es stehen sich zwei Rechtssysteme gegenüber. Das Lehensrecht der alten Zeit, das auf wechselseitiger Treueverpflichtung aufgebaut ist, wird von Götz repr sentiert. Das neue römische Recht, ein Untertanenrecht, das auf Befehl und Gehorsam aufgebaut ist, ist das Rechtssystem der Territorialfürsten.


Die Wirkung des Dramas war sensationell, es machte den jungen Autor mit einem Schlag berühmt. Kritik und Zustimmung waren gleich heftig. Die alte Generation, die Generation der Aufklärer empörte sich über Goethes Schauspiel und dessen Formlosigkeit. Friedrich II bezeichnete das St ck als eine abscheuliche Nachahmung jener schlechten englischen Stücke , womit er Shakespeares Werke meinte. Die junge Dichtergeneration war begeistert und das Werk wurde zum Ausgangspunkt des Sturm und Drang. Deutschland wurde von einer Flut historischer Dramen überschwemmt.



II Sprachbezug:



Das revolutiore an dieser Tragödie ist die freie Form. Die Gesetze des klassischen französischen Dramas werden von Goethe ignoriert. Auf die Einheit von Zeit, Ort und Handlung verzichtet er. Der Text ist in mehr als 50 Einzelszenen gegliedert, die Schauplätze liegen hunderte von Kilometern auseinander. Die Zeitdauer ist völlig unbestimmt. Goethe bezieht alle Stände und Schichten, den Kaiser ebenso wie Hofleute, Bischöfe, Ratsherren, Offiziere, Bauern, Zigeuner mit ein in die Handlung und beschr nkt sich nicht auf eine Gesellschaftsschicht.

Das jeweilige Sprachverhalten wurde auf den Stand und Charakter der Personen zugeschnitten. Götz‘ Redeweise und die des Personenkreises um ihn ist volkstümlich, unkompliziert und mundartlich. Martin Luthers Einfluß auf den jungen Goethe ist unverkennbar. Immer wieder kommen biblische Wendungen und altertümliche Formen vor. Weislingen, Adelheid und der Bischof hingegen sprechen reines Hochdeutsch.



III. Autorbezug:



Den Plan, die 1731 gedruckt Lebensbeschreibung Herrn Goezens von Berlichingen zu einem Drama zu verarbeiten, fasste Goethe schon früh. Der Stoff sagte seiner von der Verehrung Shakespeares entfachten Begeisterung r gro e Charaktere und seinem von Herder geförderten Interesse an der lteren deutschen Geschichte zu. Goethes Quelle bildet die Autobiographie Lebensbeschreibung des Herrn Goezens von Berlichingen, zugenannt mit der eisernen Hand (geboren in Jagsthausen 1480, gestorben 1562). Dieser Ritter führte ein wildbewegtes Raubritterleben und beteiligte sich an den Bauernkriegen. Seine Geschichte wurde von Goethe mit gro er dichterischer Freiheit dramatisiert. Der historische Götz hat mit Goethes Götz nur wenig Ahnlichkeiten. Den frühesten Text, den sogenannten “Urgötz” schrieb er 1771 in sechs Wochen nieder. Herders Kritik und seine eigene Unzufriedenheit veranlassten ihn, das Werk neu zu fassen.



IV. Leserbezug:



Für mich war es sehr interessant dieses Werk über die frühe Neuzeit in Deutschland zu lesen. Es zeigt wie leicht Fürsten und sogar ein Kaiser mit Weiblichkeit und Intrigen zu beeinflussen sind und dass es einfach ist, unangenehme Personen aus dem Weg zu räumen. Dieses Problematik ist heute genauso aktuell wie damals.




Referate über:






Datenschutz


Copyright © 2020 - Alle Rechte vorbehalten
AZreferate.com
Verwenden sie diese referate ihre eigene arbeit zu schaffen. Kopieren oder herunterladen nicht einfach diese
# Hauptseite # Kontact / Impressum