AZreferate - Referate und hausaufgaben fur schule.
Referatesuche, Hausarbeiten und Seminararbeiten Kostenlose Online-Dokumente mit Bildern, Formeln und Grafiken. Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten und Seminararbeiten findest für Ihre einfache Hausarbeiten.

BetriebstechnikBiographienBiologieChemieDeutschDigitaltechnik
ElectronicaEpochenFertigungstechnikGemeinschaftskundeGeographieGeschichte
InformatikKulturKunstLiteraturManagementMathematik
MedizinNachrichtentechnikPhilosophiePhysikPolitikProjekt
PsychologieRechtSonstigeSportTechnikWirtschaftskunde

Referat Heinrich Heine - Wer war Heinrich Heine?, Heinrich Heine - Biographie



biographien referate

biographien referate

Heinrich Heine


ursprünglich Harry, geboren 13.12.1797 in Düsseldorf, gestorben am 17.02.1856 in Paris. Er trat 1825 vom jüdischen Glauben zum Christentum über. Heine verband Zauber und Empfindungsreichtum der Spätromantik mit Skepsis, Spott und Ironie des “Jungen Deutschlands”; er gehört zu den reichsten lyrischen Begabungen im nachgoethischen 19. Jahrhundert. Mit dem witzig und elegant plaudernden Stil seiner “Reisebilder” (1826-31) begründete er den modernen Feuilletonismus. Weltruhm errang er mit dem “Buch der Lieder” (1827; viele Gedichte daraus vertont). 1831 ging Heine nach Paris und suchte dort zwischen Deutschland und Frankreich zu vermitteln: “Geschichte der neueren Literatur in Deutschland”, 2 Bände (1833), “Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland” (1834). Beißende Verssatiren sind “Deutschland, ein Wintermärchen” (1844) und “Atta Troll” (1847). In den “Neuen Liedern” (1844) traten die lyrischen Töne hinter politischen Tendenzen zurück. Ausdruck seiner langen Krankheit findet sich im “Romanzero” (1851).


Geboren am 13.12.1797 in Düsseldorf als Sohn des jüdischen Schnittwarenhändlers Samson Heine. 1810-1814 Lyzeum Düsseldorf. 1815 kaufmännischer Lehrling in Frankfurt/Main. 1816 im Bankhaus seines vermögenden Onkels in Hamburg. Mit Unterstützung des Onkels Jurastudium in Bonn. 1820 nach Göttingen, relegiert wegen eines Duellvergehens. 1821-1823 Studium in Berlin. 1831 Reise nach Paris zum endgültigen Aufenthalt. 1835 Verbot seiner Schriften in Deutschland. Heine starb am 17.2.1856 in Paris.


Wer war Heinrich Heine?

Heinrich Heine (geb. am 13.12.1797 in Düsseldorf, V am 17.2.1856). Heinrich Heine stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie. 1825 trat er zum Christentum (Protestantismus) über. Er wurde zunächst auch selbst Kaufmann und studierte danach Jura in Bonn, Göttingen und Berlin. Seit 1831 arbeitete er dauernd als Journalist in Paris, wo er zeitweilig eine Pension von der französischen Regierung bezog. 1835 erhielt er das Verbot seiner Schriften durch den Bundestagsbeschluss. 1843 und 1844 trat er Reisen nach Deutschland an.

Er schrieb Schriften, die in 4 Bänden unter dem Titel 'Der Salon' zwischen 1834 und 1840 herauskamen. Die Judenverfolgung im Mittelalter behandelte er, auch im Rahmen des Salon, in der Novelle 'Der Rabbi von Bacherach (1840). 1844 setzte er sich in seinem Buch 'Versepos Deutschland', ein Wintermärchen speziell mit den von ihm kritisch beobachteten und beurteilten damaligen Zuständen in Deutschland auseinander. Diese Arbeit erschien innerhalb eines Werkes in dem Band 'Neue Gedichte'. Seine Balladen bis heute als allgemeines Bildungsgut erhalten (z.B. Belsazar). Zahlreiche Lieder, etwa 'Ich weiss nicht, was soll das bedeuten' , wurden zu Volksliedern, obwohl er sie selbst als Parodien auf die Romantik geschrieben hatte. Sprachliche Faszinationen, Bilderreichtum und stilistischer Brillanz zeigen auch die Gedichte 'Romanzero' in 'Die elegante Welt' veröffentlicht. Seine theoretischen Schriften 'die romantische Schule' (1836) oder 'Über Ludwig Börne' (1840) begründen die kritische - reflektierende Literaturwissenschaft.



Heinrich Heine - Biographie


13. Dezember (Datum unsicher): Harry Heine in Düsseldorf (Bolkerstraße) als Sohn des Handelsmannes Samson Heine und seiner Frau Elisabeth van Geldern geboren


Heines Schwester Charlotte geboren


Sein Bruder Gustav geboren


Heines Bruder Maximilian geboren



Besuch des Düsseldorfer Lyzeums, geleitet von katholischen Geistlichen


3. November: Heines Erlebnis vom Einzug Napoleons in Düsseldorf


In Frankfurt als Lehrling beim Bankier Rindskopf


Heine wird nach Hamburg geschickt, wo er in das Bankgeschäft Heckscher & Co. eintritt, dessen Inhaber sein Onkel Salomon Heine ist.

Liebe zu Salomons Tochter Amalie


Der Onkel richtet Heine eine Kommissionsgeschäft ein: Harry Heine & Co.,das aber bei der kaufmännischen Untüchtigkeit des jungen Inhabers in Kürze Bankrott macht


Heines Rückkehr aus Hamburg nach Düsseldorf Onkel Salomon gewährt seinem Schützling die Mittel zu einem dreijährigen juristischen Studium in Bonn, das er um zwei weitere Jahre verlängert


Heine studiert zwei Semester in Bonn, hört vor allem allgemeine Vorlesungen, angezogen besonders von August Wilhelm Schlegel


Umzug der Mutter und Geschwister von Düsseldorf nach Hamburg bzw. Oldesloe (später in Lüneburg und wieder in Hamburg))


Heine zum Wintersemester in Göttingen, das er mit dem Consilium abeundi (wegen eines Duells) am 23. Januar 1821 abbrechen muß


Heine wendet sich nach Berlin und wird dort am 4.April 1821 immatrikuliert. Er verkehrt in den Salons von Karl August und Rahel Varnhage van Ense (Levin) und der Elisabeth von Hohenhausen und wird zugleich eifriges Mitglied des Vereins für Kultur und Wissenschaft der Juden. Bekanntschaft mit Hegel, Chamisso u.a.


Reise nach Polen


Mai: Ende der Berliner Zeit; nach Lüneburg, Hamburg und Cuxhaven


30. Januar: Heine zum zweitenmal - jetzt zum Abschluß seines Studiums in Göttingen immatrikuliert. Reise nach Berlin. Im Herbst Wanderung über den Harz. Die 'Harzreise' entsteht Heine bei Goethe in Weimar




28. Juni: Übertritt zum Protestantismus, Taufe in Heiligenstadt auf den Namen Christian Johann Heinrich

20. Juli: Heine besteht sein juristisches Examen und promoviert bei Hugo in Göttingen anschließend nach Norderney, Lüneburg und Hamburg


Beginn der Verlagsbeziehungen mit Hoffman und Campe, Hamburg Sommerreise von Hamburg nach Cuxhaven und Norderney, anschließend in Lüneburg


Heine wieder in Hamburg. Er macht eine Reise durch England. DasBuch der Lieder erscheint. Im Herbst Übersiedlung nach München, wo er vorübergehend Redakteur an Cottas 'Neuen Allgemeinen Politischen Annalen' ist


Bis Mitte des Jahres in München, dann Reise nach Italien.

2. Dezember: Tod des Vaters; Rückkehr Heines nach Hamburg




Heine in Hamburg und Berlin bzw. Potsdam, auf Helgoland und wieder in Hamburg


Heine lebt in Hamburg bzw. Wansbeck, erneute Reise nach Helgoland


1. Mai. Heine begibt sich nach Paris, wo er dauernden Wohnsitz nimmt und als Korrespondenz der 'Allgemeinen Zeitung' und französischer Journale seinen Unterhalt verdient. Bekanntwerden mit Balsac, Berlioz, Chopin, Dumas, Victor Hugo, Liszt, Nerval, George Sand u.a.




Tod Goethes, Hambacher Fest


Heine lernt Mathilde, seine spätere Frau, kennen


Der deutsche Bundestag verbietet die Schriften des Jungen Deutschland, auch Heines Bücher werden verboten. - Die französische Regierung gewährt ihm eine Pension. Heine läßt seine Bücher in Deutschland weiterdrucken.


31. August: Heine heiratet in Saint-Sulpice Crescentia Eugenie (Mathilde) Mirat


Herbstreise nach Hamburg, erster Besuch seit 1831. Ende des Jahres in Paris Bekanntschaft mit Marx.


Zweiter und letzter Besuch in Hamburg. In den Neuen Gedichten erscheint 'Deutschland. Ein Wintermärchen'. Heines Onkel Salomon stirbt. Beginn des Erbschaftstreites


Heine erkrankt an der Rückenmarkschwindsucht und ist in kurzer Zeit an seine Matrazengruft gefesselt


Heines zweites Testament (das erste wurde 1846 niedergeschrieben).


Kurz vor seinem Tode Freundschaft mit Mouche, seiner letzten Liebe


17. Februar. Heinrich Heine in Paris, Avenue Matignon 3, gestorben

20. Februar: Beerdigung auf dem Montmartre-Friedhof




Referate über:





Datenschutz


Copyright © 2020 - Alle Rechte vorbehalten
AZreferate.com
Verwenden sie diese referate ihre eigene arbeit zu schaffen. Kopieren oder herunterladen nicht einfach diese
# Hauptseite # Kontact / Impressum