AZreferate - Referate und hausaufgaben fur schule.
Referatesuche, Hausarbeiten und Seminararbeiten Kostenlose Online-Dokumente mit Bildern, Formeln und Grafiken. Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten und Seminararbeiten findest für Ihre einfache Hausarbeiten.



BetriebstechnikBiographienBiologieChemieDeutschDigitaltechnik
ElectronicaEpochenFertigungstechnikGemeinschaftskundeGeographieGeschichte
InformatikKulturKunstLiteraturManagementMathematik
MedizinNachrichtentechnikPhilosophiePhysikPolitikProjekt
PsychologieRechtSonstigeSportTechnikWirtschaftskunde

Referat Das Internet - So ist es entstanden



nachrichtentechnik referate

nachrichtentechnik referate

Gliederung


Das Internet


Einleitung

So ist es entstanden

Ursprünge (Vorgeschichte)

Entwicklung des heutige Internets

So Funktioniert es

So komme ich hinein

Die Kosten

Der Weg einer Seite zu mir

Wie kann ich es nutzen ?

Email

Homebanking



world wide web (www.)

Newsgroups

Chat

Online Shopping

Online Gaming

Schluß


Anhang

A) Quellenangaben


Von Daniel Klawitter (10.1)


Klasse 10.1, Deutsch E (10.1/10.2)

bei Herrn Niggemeier


im 2. Halbjahr 1999

Das Internet

Einleitung

Das Internet ist für viele Menschen immer noch ein Unbekanntes Wort. Vielleicht haben sie schon etwas davon gehört? Aber wie Funktioniert es? wo ist es? Wie komme ich dort hinein? Wer macht es? Fragen über fragen die ich in diesem Referat versucht habe zu klären. Ich habe mich bemüht nicht zu sehr ins Detail zu gehen oder lauter Fremdwörter zu benutzen. Dieses Referat soll nur Grundkenntnisse vermitteln und zeigen welche Möglichkeiten das Internet bietet. Ich hoffe das sie sich nach diesem Referat im Internet halbwegs zurecht finden und damit etwas anzufangen wissen. Wenn sie dies nicht jetzt schon können.


So ist es entstanden


Ursprünge (Vorgeschichte)

Der Urvater des Internets ist das Amerikanische ARPAnet (Advanced Research Projects Agency-Net = fortgeschrittenes Forschungsagentur Netz [ übergroßes Nachschlagewerk]), das die Wissenschaftler des Amerikanischen Verteidigungsministeriums aufbauten. Sie verbanden damit in den sechziger Jahren vier weit entfernte Computer. 1972 präsentieren sie es in der Öffentlichkeit.

Bis 1986 schlossen sich immer mehr Computer von Universitäten und anderen Organisationen an.

Im Jahre 1983 hatte sich das Militär zu einem eigenem Netz das Milnet abgetrennt.

1986 wurde von dem amerikanischen Staat das schnelle NSFNet finanziert. Dieses Projekt verband fünf Supercomputer an fünf Universitäten in der USA.

In den meisten anderen Staaten und Ländern hatten ähnliche Projekte stattgefunden, die dann nach und nach mit dem der USA verknüpft wurden. Viele Internationale Großunternehmen schlossen sich dann mit ihren internationalen und nationalen Netzen diesem Netz an. Damals war das Internet nur wenigen bekannt außerdem war die Einwahl teurer, weil sie an einem weit entferntem Ort vorgenommen werden mußte, nicht viele Anbieter da waren und Technisch und Softwaremäßig sehr aufwendig war. Heute kann das jeder zu annehmbaren Preisen ( Kosten).


Entwicklung des heutige Internets

Das Internet hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt, nicht nur an der Zahl der angeschlossenen Rechner oder der übertragenen Datenmenge, sondern auch in der Leistungsfähigkeit der Dienste. Heute hat das Internet mehr als 12,8 Millionen permanent angeschlossene Computer. Alle die, die nur darin Surfen* wurden nicht mitgezählt das währe ein vielfaches davon.

Da inzwischen nicht nur Experten Zugang zum Internet besitzen, sondern auch private Anwender zu den Nutzern der Dienste zählen, wird wesentlich mehr Wert auf den Benutzungskomfort  und Grafik gelegt.

Durch das World Wide Web mit seinen komfortablen Browsern** und der Integration vieler verschiedener Dienste unter einer Oberfläche ist es für Anfänger nicht mehr notwendig, Betriebssystembefehle oder Steuerkommandos zu lernen. Leistungsf*ähige Suchmaschinen machen das ganze Netz und nicht nur einzelne Server zu einer einzigen Informationsquelle, so daß es nicht mehr notwendig ist zu wissen, wer welche Informationen anbietet ( www?). Eine Weiterentwicklung dieser Suchhilfen und eine Verbesserung der Informationsstrukturen ist allerdings in weiterhin notwendig, um die ständig wachsende Informationsflut beherrschen zu können.


So Funktioniert es


So komme ich hinein

Der Einstieg ist dank moderner Software einfacherer den je man braucht nur ein Modem* und eine CD mit der Software eines Internetanbieters (Providers). Die Rechnergeschwindigkeit dabei ist dabei unwichtig es reicht ein halbwegs anständiger 486 Rechner. Nur die Modemgeschwindigkeit sollte doch über 28.800bps betragen weil die aufwendigen Seiten und Dateien sonst zu lange dauern würden.

Die großen Hersteller schicken diese Software CDs von Zeit zu Zeit kostenlos an alle Haushalte, sie befinden sich auf fast allen Zeitschriften mit Beilage CD-Rom und sie ist auf vielen anderen CD’s von gekaufter Software zu haben.

Nachdem man die  Software gestartet hat fragt diese auf dem Bildschirm ihre Persönlichen Daten ab. Dann erhalten sie einen vorläufigen Benutzernamen und ein Kennwort und können sie sich mit Hilfe des Modems, der Software, des Kennwortes und dem Benutzernamen ins Internet einwählen. Wobei die Software den größten Teil der Arbeit abnimmt und man praktisch nur klicken braucht um in das Internet zu kommen. Dies ist eine Sache von höchstens Zehn Minuten.

Der Anbieter schick ihnen dann monatlich eine Rechnung über ihre Online Stunden und einmalig ihren endgültigen Benutzernamen und ihr Kennwort.




Die Kosten

Da die permanenten Hochgeschwindigkeitsleitungen, die ein Internetanbieter braucht, recht teuer sind, verlangen die Anbieter hier in Deutschland sehr hohe Nutzungsgebühren für die Online-Stunde.

Die Kosten liegen in Deutschland zwischen 3 und 10 DM pro Stunde, wobei zu beachten ist, dass der Service und das Angebot variieren. Zusätzlich zu den Online-Kosten kommen noch die Telefonkosten für die Verbindung zum Provider**, die im City-Bereich zwischen 1,80 DM (Wochentags 2-5Uhr und Wochenende 21-5Uhr) und 4,80 DM (Wochentags 9-18Uhr) pro Stunde liegen.

Damit liegt Deutschland unter den ersten Zehn in Sachen Internetkosten auf der Welt. In den U.S.A. ist das viel billiger, da dort Ortsgespräche nichts kosten und die permanenten Leitungen billiger sind, weil dort der Preiskrieg der Telefonanbieter viel höher und weiter fortgeschritten ist. Vielleicht kommen wir in Deutschland auch einmal dort hin.


Der Weg einer Seite zu mir

Wenn ich eine Seite aus dem Internet anfordere das heißt oben im Browser**** eine Adresse eingebe (wie z.B. www.einslive.de). Dann schickt mein Modem eine Nachricht (Paket) los, die Fragt ob diese Seite existiert dabei ‚wandert‘ diese Nachricht von meinem Computer zu dem meines Internetanbieters (Provider z.B. T-Online, AOL, oder Ueding) von dort wird sie an alle Computer des Anbieters kopiert und von dort an alle die mit diesen Rechnern verbunden sind usw. Wenn diese Nachricht den Computer auf dem die Seite lagert und die Seite gefunden hat wird eine Nachricht an meinen Rechner geschickt das es diese Seite gibt. Dann wiederum schickt mein Rechner noch eine Nachricht los die, diese gesuchte Seite ‚abholt‘, das nennt man “Handshake” (engl.= Händeschütteln).

Dann fängt der Computer auf der die gesuchte Seite gespeichert ist damit an diese Seite zu versenden. Wenn dann endlich alle Daten angekommen sind schickt der Zielrechner eine Nachricht los, die den Kontakt beendet.

Im Internet werden Daten immer in kleinen Paketen verschickt. Diese sind alle mit einer Adresse versehen in diesem Fall meine Empfängeradresse. Dadurch wissen die Rechner an denen so ein Paket vorbeikommt wo es hin soll. Durch dies Technik werden Pakete immer von einem zum anderen Rechner weitergereicht bis sie am Ziel angekommen sind. Wenn einmal ein Paket verloren gegangen sein sollte, schickt der Zielrechner oder der Rechner der das Paket verloren hat eine Meldung los, die den anderen Rechner dazu veranlaßt dieses Paket erneut zu schicken.


Wie kann ich es nutzen ?


Email

Email ist die Abkürzung von elektronic Mail und heißt elektronische Post. Als das Internet Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre in den USA entwickelt wurde, war eine seiner ersten Anwendungen die elektronische Post. Mit ihr kann jeder Teilnehmer des Netzes jedem anderen Teilnehmer Nachrichten zuschicken. Das bedeutend, man kann an Millionen von Menschen in aller Welt elektronische Briefe schicken, die theoretisch innerhalb von Sekunden am Zielort eintreffen, in der Praxis kommen schon mal längere Verzögerungen vor.

Diese Briefe, die einfache Texte, Bilder, Musik oder Videosequenzen enthalten können, werden über Datenleitungen verschickt und in die Mailbox** des Empfängers gelegt, aus der er die Nachricht jederzeit abholen kann. Voraussetzung für die Briefpost ist, daß jeder Teilnehmer des Netzes eine Adresse hat. Das heißt auf irgend einem Computer im Internet ist sein “Briefkasten”, wo die Email gespeichert wird bis der Empfänger sie abholt. Als Form dieser elektronischen Postadresse hat sich inzwischen die sogenannte Domain-Adressierung durchgesetzt. Dabei wird die nun Email-Adresse genannte elektronische Postadresse aus drei Teilen zusammengesetzt: dem Namen des Teilnehmers und, getrennt durch das Zeichen @, dem Rechnernamen sowie dem Land (de, us,..). Als Name des Teilnehmers kann sowohl der wirkliche natürliche Geburtsname als auch ein Künstlername oder ähnliches verwendet werden.
Bsp.:

“Daniel.K@youngnet.de” Komplette Email Adresse

Daniel.K, ist der Teilnehmername oder die “Hausnummer”.

@youngnet, ist der Briefkasten- Computername oder die “Straße”

.de, ist die Landeskennung die der Briefkasten- Computer trägt

world wide web (www.)

Unter Internet versteht man meist nur world wide web (engl.= weltweites Netz) was es ja eigentlich auch heißt, es ist aber nur ein Teil des Internets. Das www dient dazu mit Hilfe von Hypertext Informationen an die Nutzer zu verteilen.

Hypertext ist dieser Text der an einigen Stellen unterstrichenen Text oder markierte Bilder/Grafiken enthält und wenn man auf diese Bilder klickt wird man an eine andere Stelle des Internets versetzt dabei ist es “- egal ob diese sich im aktuellen Dokument oder auf einem weit entfernten Server im Netz befindet” (Werbebroschüre des Internet Providers** Ueding S.2).

In dem www sind nahezu alle Informationen enthalten die man sich verstellen kann. So eine große Datenmenge kann man nur mit Hilfe von Hypertext* und guten Suchmaschinen halbwegs übersichtlich gestalten.

Die Suchmaschinen sind eigentlich auch nur normale Internet Seiten, die ein Register über viele andere Internet Seiten enthalten. In diese Register können  sich die Besitzer von Internet Seiten sich eintragen und sich und ihrer Seite beschreiben. Wenn man dann eine Seite zum Thema Flöhe sucht gibt man das in der Suchmaschine ein und die Listet dann alle Seiten auf die in deren Beschreibung das Wort Flöhe vorkommt.


Chat

Der Chat ist auch nur Bestandteil des www und dies sind Internet Seiten (Chat Cafés) in denen man sich mit anderen Teilnehmern ‚unterhalten‘ kann. Dieses ‚Unterhalten‘ findet allerdings nur über die Tastatur statt. In einigen Chat Cafes muß man sich vorher anmelden, wegen der Alterskontrolle oder aus anderen Gründen wiederum andere sind öffentlich dort kommt jeder herein um sich mit Menschen gleicher Interessen zu unterhalten.

In diesen Cafés befinden sich je nach dem wo man Chattet viele Teilnehmern unterschiedlicher Sozialen Schichten und Neigungen bzw. Interessen. 

Dieses Chatten macht allerdings extrem süchtig, es soll schon Menschen gegeben haben die mehr als 12 Stunden am Stück gechattet haben.

[DK1] Online Shopping



Das Online Shopping ist auch Bestandteil des www d.h. es besteht aus auf Hypertext aufgebauten Seiten. Es ist fast wie das Normale Einkaufen auch nur das man an dem PC sitzt und die Sachen an nächsten Tag mit der Post kommen. Man bezahlt beim Online Shopping mit Kreditkarte, per Nachnahme oder per Rechnung. Die Auswahl ist die Gleiche wie im Geschäft nur man hat den Vorteil das man Stichwörter eingeben kann (siehe abb.1) und dann werden die gewünschten Waren aufgelistet. Man klickt einfach auf die Ware dadurch wird sie in den Warenkorb gelegt. Wenn man alles gefunden hat klickt man zur Kasse, schaut sich den Warenkorb noch einmal an, wählt den Zahlungsweg und bezahlt. An nächsten Tag sind die Waren dann mit der Post vor den Haustür.


ftp (file transfer Protokoll)

Das ftp ist zum Übertragen von Daten gedacht und ist ähnlich strukturiert wie das www und ist hauptsächlich technisch anders. Da es zum herunterladen von großen Dateien konzipiert ist (download) wird ein anders Protokoll benutzt, das file transfer Protocol. Die Unterschiede zwischen den Beiden zu erklären wäre zu kompliziert und würde hier nur stören.

Meist wird es von dem Benutzern nicht bemerkt das er sich jetzt in ftp befindet da der Wechsel von dem www zu ftp fast ohne besondere visuelle Veränderungen verläuft, bis auf das statt www.*  ftp.* dort steht.


Newsgroups

Dieser Bereich im Internet heißt eigentlich USENet und enthält fast nur Computer von Schulen und Universitäten dort kann man Fragen zu 10.000 Themenbereichen, den Newsgroups, stellen die andere Internet Benutzer dann beantworten dürfen oder sie beantworten fragen oder geben ihre Meinung dazu.

Dies funktioniert sehr gut, und es werden auch fast nur ernst gemeinte Antworten und Fragen abgegeben. Der Themenbereich Wissenschaft wird sogar von Professoren der Schule bzw. Universität beantwortet

Schluß

Ich hoffe ich habe es in diesem Referat geschafft ihnen das Internet kurz vorzustellen und zu erklären. Ich denke das sie wissen jetzt daß das Internet nur eine große Zahl, in der ganzen Welt verteilter, miteinander verknüpfter Rechner ist, das man um ins Internet zu kommen nur ein Modem und eine CD braucht und, daß das Internet von keinem geleitet wird und keinem alleine gehört. Weiterhin hoffe ich das sie jetzt wissen was man mit dem Internet anfangen kann und sich in dem Internet zurecht finden wenn sie einmal etwas suchen oder einfach nur so Surfen.
Anhang:

A)    Quellenangaben

Gilster, Paul: “Der Internet Navigator” Carl Hanser Verlag München Wien 1994

Kyas, Othmar: “Internet: Zugang, Utilities, Nutzung DATACOM Verlag Bergheim

Einer Werbebroschüre des Internet Providers Ueding in Bösperde

Einigen Bildschirm Fotos aus dem Internet an denen die Herkunft zu erkennen ist

Microsoft Encarta 98

PC- Welt 3/97, 4/97, 6/97
CHIP 4/97

Auszug Hausarbeit für die Professur für Arbeits- Betriebs und Organisationspsychologie unter der Leitung Dipl.-Psych. Bernad

+verständlich und gut formuliert

+gute Gliederung

-oberflächlich, nicht sehr technisch (kann auch als Vorteil gesehen werden)

Keywords: Internet Onlineshopping Email WWW



Surfen: Das Internet nutzen ohne eine permanente Leitung dazu zu haben

Browser: sprich brauser Benutzeroberfläche/Programm zum surfen im Internet.

Modem: Telefon für den Coputer

Provider: sprich prowaider Internet anbieter

Browser: sprich Brauser Benutzeroberfläche/Programm zum Surfen im Internet

Mailbox: sprich Mäilbox Briefkasten für Emails im Internet

Provider: sprich prowaider Internetanbieter

Hypertext: sprich Haipertext

Chat: sprich tschät


 [DK1]



Referate über:






Datenschutz


Copyright © 2021 - Alle Rechte vorbehalten
AZreferate.com
Verwenden sie diese referate ihre eigene arbeit zu schaffen. Kopieren oder herunterladen nicht einfach diese
# Hauptseite # Kontact / Impressum