AZreferate - Referate und hausaufgaben fur schule.
Referatesuche, Hausarbeiten und Seminararbeiten Kostenlose Online-Dokumente mit Bildern, Formeln und Grafiken. Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten und Seminararbeiten findest für Ihre einfache Hausarbeiten.



BetriebstechnikBiographienBiologieChemieDeutschDigitaltechnik
ElectronicaEpochenFertigungstechnikGemeinschaftskundeGeographieGeschichte
InformatikKulturKunstLiteraturManagementMathematik
MedizinNachrichtentechnikPhilosophiePhysikPolitikProjekt
PsychologieRechtSonstigeSportTechnikWirtschaftskunde

Referat Aus den bucolica



latein referate

latein referate

AUS DEN BUCOLICA

 
M. Tityrus, du liegst zurückgelehnt unter dem Laubdach einer breitästigen Buche und übst auf der dünnen Rohrpfeife ein Lied vom Walde; wir aber verlassen das Gebiet und die lieben Fluren der Heimat. Wir werden aus der Heimat vertrieben; du, Tityrus, lässig (sitzend) im Schatten, lehrst die Wälder der, vom Namen der schönen Amaryllis zu widerhallen. ) T. O Meliboeus, ein Gott hat uns diese Muse geschaffen. Denn er wirdr mich immer ein Gott sein, seinen Altar wird oft ein zartes Lamm von unseren Stellen (mit seinem Blut) benetzen. Daß meine Rinder umherweiden, wie du siehst, und ich selbst auf der ländlichen Rohrpfeife dichten kann, was ich chte, hat er mir erlaubt. ) M. In der Tat, ich beneide dich nicht, ich wundere mich vielmehr: ringsum herrscht auf allen Feldern solches Kriegsgetümmel. Schau, nur mit Mühe treibe ich selbst meine Ziegen voran; diese da, (mein) Tityrus, schleppe ich auch kaum fort: Denn hier unter den dichten Haselstauden hat sie eben zwei Zicklein, die Hoffnung der Herde, geworfen und wehe! auf nacktem Felsen verlassen. ) Oft hatten uns dieses Unheil vom Blitz getroffene Eichen vorausgesagt, ich erinnere mich - wenn unser Sinn nicht töricht gewesen wäre. Doch wasr einer dein Gott ist, sag, Tityrus, uns! ) T. Die Stadt, die man Rom nennt, Meliboeus, habe ich töricht geglaubt, sei gleich der unseren (hier), wohin wir Hirten oft die zarten Lämmer der Schafe hinabzutreiben gewohnt waren. Wußte ich doch, da8 so die Jungen den Hunden, so diecke den Muttertieren gleichen, so pflegte ich Großes mit Kleinem zu vergleichen. Sie aber trägt so hoch ihr Haupt erhoben Über andere Städte, wie es gewöhnlich 2ypressen tun zwischen biegsamen Büschen. ) M. Und was r einen so wichtigen Grund, Rom zu sehen, hast du gehabt? T. Die Freiheit, die sich zwar spät, aber doch nach dem Trägen umsah, als bereits ziemlich weiß der Bart beim Scheren runterfiel, die sich dennoch (nach mir) umgesehen hat und lange Zeit danach gekommen ist, seitdem mich Amaryllis besitzt, Galatea mich verlie . ) Denn - ich werde es dir nämlich gestehen – solange mich Galatea (bei sich) behielt, gab es weder eine Hoffnung auf Freiheit noch eine Sorge um den Spargroschen. Ob- wohl viel Schlachtvieh aus meinen Hürden hinausging und fetter Käser die undankbare Stadt gepreßt wurde, kam ich niemals mit meiner Rechten, die schwer vom Geld war, nach Hause zurück. ) M. Ich wunderte mich immer, warum du, Amaryllis, traurig die G tter anriefst,r wen du das Obst an seinem Baum hängen lie8est. Tityrus war weg von hier. Selbst die Pinien riefen nach dir, Tityrus, selbst die Quellen, selbst diese Bäume im Garten. ) T. Was hätte ich tun sollen? Weder konnte ich anderswo aus dem Sklavenstand herauskommen, noch irgendwo so hilfreiche G tter erkennen. Hier sah ich jenen jungen Mann, Meliboeus,r den alljährlich zweimal je sechs Tage unsere Altäre rauchen. Hier gab erst er mir als Antragsteller Bescheid: Weidet wie früher die Rinder, ihr Burschen, und verwendet die Stiere zur Zucht ” ) M. Gesegneter Greis, so wird dir dein Landgut erhalten bleiben und genug groß sein, wie sehr auch nackter Fels und Sumpf mit schlammiger Binse alle Weiden über- zieht: Nicht wird ungewohntes Futter die trächtigen Mutterschafe krank machen, und nicht wird böse Ansteckung des Nachbarviehs sie schwer treffen. (51) Gesegneter Greis, hier an vertrauten Fl ssen und heiligen Quellen wirst du schattige Kühle aufsuchen; hier vorn Nachbarin aus wird dich wie schon immer eine Hecke aus Weidengebüsch, deren Bl ten von hybläischen Bienen abgeweidet werden, oft mit sanftem Summen einladen, den Schlaf zu suchen; hier unten an einem hohen Felshang wird der Laubscherer (sein Lied) in die Lüfte singen, doch werden auch inzwischen nicht mit dem Gurren aufhören deine Lieblinge, die Holztauben, nicht wird aufhören zu klagen die Turteltaube aus luftiger Ulme. ) T. Eher werden darum flinke Hirsche am Himmel weiden, und die Meere werden die Fische nackt am Strand zurücklassen, eher wird der Parther aus der Saone oder der Germane aus dem Tigris trinken, nachdem er sein Gebiet verlassen und das des anderen durchwandert hat, als daß sein Antlitz aus unserem Herzen schwindet. ) M. Wir aber werden von hier gehen, die einen zu den durstigen Afrikanern, teils werden wir nach Skythien und zum kreideherumwirbelnden Oaxes kommen und zu den von der ganzen Weltllig getrennten Britannen. Siehe ! Werde ich jemals nach langer Zeit mein heimatliches Land, der ärmlichen H tte Giebel, aufgebaut aus Rasenst cken, hinter einigen Ahren - ich sehe (dann) mein Reich - bestaunen? ) Ehrfurchtslos wird diese (meine) so gut bestellten Acker ein Soldat besitzen, ein Barbar diese (meine) Saatfelder. Schau! Wozu hat die Zwietracht die armen Bürger verleitet! F r diese haben wir die Felder bestellt! Pfropfe jetzt, Meliboeus, die Birnume, setze in Reihen die Rebstöcke. Geht, einst gl ckliches Vieh, geht, meine Ziegen. Nicht mehr werde ich euch später, wenn ich in grüner Grotte (hingestreckt:) liege, in der Ferne im Gestrüpp am Felsen hängend sehen; keine Lieder werde ich mehr singen; nicht mehr werde ich euch weiden, ihr Ziegen, wenn ihr blühenden Klee rupft und bittere Weiden. ) T. Dennoch könntest du hier mit mir diese Nacht auf grünem Laub ausruhen: wir haben reifes Obst, weiche Kastanien und frischen Käse inlle, auch steigt schon in der Ferne der Rauch vom First der Gehöfte auf, und größer fallen von den hohen Bergen die Schatten.



Vierte Ekloge

Siziliens Musen, la t uns etwas Erhabeneres singen! Nicht alle erfreuen Buschwerk und niedrig wachsende Tamarisken. Wenn wir von Wäldern singen, mögen die Wälder würdig eines Konsuls sein. Das letzte Zeitalter (nach dem) Orakelspruch von Curnae ist jetzt da; eine große Reihe von Zeitaltern entsteht von neuem. ) Jetzt kehrt auch die Jungfrau zurück, kehrt die Herrschaft des Saturn zurück, jetzt wird eine neue Nachkommenschaft



Referate über:




Datenschutz




Copyright © 2021 - Alle Rechte vorbehalten
AZreferate.com
Verwenden sie diese referate ihre eigene arbeit zu schaffen. Kopieren oder herunterladen nicht einfach diese
# Hauptseite # Kontact / Impressum