AZreferate - Referate und hausaufgaben fur schule.
Referatesuche, Hausarbeiten und Seminararbeiten Kostenlose Online-Dokumente mit Bildern, Formeln und Grafiken. Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten und Seminararbeiten findest für Ihre einfache Hausarbeiten.



BetriebstechnikBiographienBiologieChemieDeutschDigitaltechnik
ElectronicaEpochenFertigungstechnikGemeinschaftskundeGeographieGeschichte
InformatikKulturKunstLiteraturManagementMathematik
MedizinNachrichtentechnikPhilosophiePhysikPolitikProjekt
PsychologieRechtSonstigeSportTechnikWirtschaftskunde

Referat Hermann hesse - siddhartha – eine indische dichtung 1919 – 1922



deutsch referate

deutsch referate


 
HERMANN HESSE


 
SIDDHARTHA – EINE INDISCHE DICHTUNG 1919 – 1922



Biographie

Hermann Hesse wurde am 02.07.1877 als Sohn eines Missionspredigers Johann Hesse und der Missionarstochter Marie Hesse in Calw (nahe bei Württemberg) geboren.

Ab 1890 besuchte er die Lateinschule in Göppingen und legte dort 1891 das Landesexamen ab. Er entzog sich aber seiner theologischen Laufbahn,

als er ein Jahr später aus dem evangelisch-theologischen Kloster

Maulbronn floh.

Die schweren Auseinandersetzungen mit seinem strengen und gläubigen

Elternhaus lösten 1892 bei ihm einen Nervenzusammenbruch aus, der in einem Selbstmordversuch endete.

1893 legte er seine Mittlere Reife ab und arbeitete bis 1903 als Gehilfe seines Vaters. Seine ersten Werke entstanden in dieser Zeit

(„Romantische Lieder“). Doch erst, als sein erster Roman „Peter

Camenzind“ erfolgreich war, beendete er seine Lehre und zog sich als freier Schriftsteller nach Gaienhofen zurück.

Hermann Hesse heiratete 1904 die Fotografin Maria Bernoulli und schrieb das Werk „Unterm Rad“, das aber erst 1906 veröffentlicht wurde. 1910

entstand ein weiteres Werk in Gaienhofen „Gertrud“. Während seiner viermonatigen Reise durch Indien im Jahre 1911, ließ sich Hesse von der

neuen Kultur inspirieren. Die Philosophie und die Religion des Landes veranlaßten ihn in der Zeit von 1919 bis 1922 zum Schreiben



„Siddhartha’s“.

Nach seiner Indienreise schrieb Hermann Hesse noch weitere bekannte

Werke wie:

„Knulp, Demian, Roßhalde, Der Steppenwolf“. Am 10.12.1956 erhielt

Hesse für „Das Glasperlenspiel“ den Literaturnobelpreis. 1955 folgte der

Friedenspreis des deutschen Buchhandels, und 7 Jahre später, am

09.08.1962, starb Hermann Hesse im Alter von 85 Jahren in Montagnola.


Personen:

Siddhartha: Protagonist, Brahamanensohn Govinda: Freund Siddhartha’s Kamaswami: Kaufmann

Kamala: Kurtisane und Geliebte Siddhartha’s

Siddhartha’s Sohn


Inhalt:

Der Brahamanensohn Siddhartha wächst gutsituiert im Kreise seiner

Familie auf. Die Lehre seines Vaters zum Wege der Erleuchtung erscheinen Siddhartha nicht als ausreichend und darum schließen er und sein bester Freund Govinda sich einer Gruppe von Samanas an. Bei den Samanas lernt Siddhartha zu fasten und jeden Luxus zu entbehren, nur mit der Hilfe seines Geistes. Doch auch dieser Weg führt ihn nicht zur ersehnten Erleuchtung und so machen sich die beiden Freunde auf, den Buddha Gotama zu finden.

Als Siddhartha sich die Lehren des Buddha‘s angehört hat, erkennt er, dass sie zwar für manche richtig sind, aber für ihn nicht zutreffen. Govinda schließt sich Gotama an und bleibt bei seinen Schülern,

Siddhartha zieht jedoch weiter, bis er auf die Kurtisane Kamala trifft. Von ihrer Schönheit geblendet, bittet er sie, von ihr in die Geheimnisse der Liebe eingeweiht zu werden. Kamala willigt unter der Bedingung ein, dass Siddhartha ihr regelmäßig Geschenke machen und sie verwöhnen könne. Aus diesem Grund schickt sie den mittellosen Samana zum Kaufmann Kamaswami, der ihn bei sich in die Lehre nimmt. Siddhartha hat eine gute Hand für Geldgeschäfte und wird bald zum wohlhabenden Gehilfen des Kaufmannes. Immer mehr von Reichtum und Bequemlichkeit geblendet, verfällt Siddhartha bald Geiz, Alkohol, Glücksspielen und Bequemlichkeit. Als ihn jedoch die Selbsterkenntnis überkommt, verläßt er Kamala um seinem Leben ein Ende zu setzen.

Gerade in dem Moment, als er sich in einen Fluss stürzen will, überkommt ihn eine eigenartige Vision, deren Inhalt ihm klarmacht, dass es noch

nicht zu spät ist, das Nirwana und somit die Erleuchtung zu finden. Der

Fluss wird ihm zur neuen Heimat und er wird Gehilfe des Fährmannes Vasudeva. Mit ihm lebt er im Einklang des Flusses und der Natur um ihn herum, und schließlich beginnt er zu glauben, das Wesen der Weisheit verstehen zu können.

Schließlich kommt eines Tages die altgewordene Kamala zu ihm in Begleitung eines Jünglings. Es ist Siddhartha‘s Sohn, den Kamala ihm überläßt, als sie durch einen Schlangenbiß in Siddhartha’s Armen stirbt. Doch Siddhartha kann den Jungen, der Reichtum und Luxus gewöhnt ist, nicht bei sich halten und so flüchtet der Junge in die Stadt. Siddhartha ist nun alleine, da Vasudeva schon ins Nirwana eingegangen war, als Govinda bei ihm auftaucht und sich bei ihm erkundigt, wie es ihm denn ergangen sei. Siddhartha, zu keiner Antwort fähig, deutet ihm einfach seine Stirn zu küssen. Govinda erkennt nach diesem Kuß, dass Siddhartha bereits das Nirwana erreicht hat.




Worterklärung:

Brahamane: indischer Priester und Angehöriger einer höheren Kaste

Samanas: in völliger Armut lebende Priester

Nirwana: Völlige, selige Ruhe

Kurtisane: vornehme Prostituierte


Problematik:

.) Suche nach Erleuchtung

.) Liebe

.) Beziehung zwischen Govinda und Siddhartha

.) Vater-Sohn-Beziehung


Weitere Werke:


Unterm Rad

(1906)

Knulp

(1915)

Demian

(1919)

Der Steppenwolf

(1927)

Narziß und Goldmund

(1930)

Das Glasperlenspiel

(1943)




Referate über:






Datenschutz


Copyright © 2020 - Alle Rechte vorbehalten
AZreferate.com
Verwenden sie diese referate ihre eigene arbeit zu schaffen. Kopieren oder herunterladen nicht einfach diese
# Hauptseite # Kontact / Impressum