AZreferate - Referate und hausaufgaben fur schule.
Referatesuche, Hausarbeiten und Seminararbeiten Kostenlose Online-Dokumente mit Bildern, Formeln und Grafiken. Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten und Seminararbeiten findest für Ihre einfache Hausarbeiten.



BetriebstechnikBiographienBiologieChemieDeutschDigitaltechnik
ElectronicaEpochenFertigungstechnikGemeinschaftskundeGeographieGeschichte
InformatikKulturKunstLiteraturManagementMathematik
MedizinNachrichtentechnikPhilosophiePhysikPolitikProjekt
PsychologieRechtSonstigeSportTechnikWirtschaftskunde

Referat Friedrich Schiller (1759 - 1788) in Bezug zum "Sturm und Drang" dargestellt an seinem Werk "Die Räuber"



deutsch referate

deutsch referate

Friedrich Schiller (1759 - 1788) in Bezug zum "Sturm und Drang" dargestellt an seinem Werk



"Die Räuber"

Das Theater glich einem Irrenhause, rollende Augen, geballte Fäuste, heisere Aufschreie im Zuschauerraum. Fremde Menschen fielen einander schluchzend in die Arme, Frauen wankten, einer Ohnmacht nahe, zur Türe. Es war eine allgemeine Auflösung wie im Chaos, aus dessen Nebeln eine neue Sch pfung hervorbricht "

So beschreibt ein Augenzeuge die Reaktion des Publikums, das in einem eben zur Aufführung gebrachten Theaterstück, "Die Räuber", all das wiedergefunden hatte, was sich in ihnen schon lange aufgestaut hatte: Drang nach Freiheit und leidenschaftliche Rebellion gegen eine absolutistische Herrschaft. Der bis dahin unbekannte Verfasser namens Friedrich Schiller bekam tosenden Beifall, und von diesem Moment an war ihm klar, dass er zum Dramatiker geboren war und sich von nichts und niemandem davon abhalten lassen würde, weiter zu schreiben. Wie schwer dieses Vorhaben allerdings in die Tat umzusetzen war, wird deutlich, wenn man sich Schillers Lebenslauf ansieht:


Lebenslauf:

FRIEDRICH SCHILLER

Geboren am 0. November 759 in Marbach am Neckar

1773 Einberufung in die Militärakademie Ludwigsburg durch w rttemberg. Herzog

-     Jura-, Medizinstudium

-     Leidet unter Herzog (Vaterrolle), Uniform und Perrücke, strenge Regeln, harte Strafen

Einziger Lichtblick: Lehrer Abel: Psychologie, Selbstdenken; Shakespeare

-     Entlassung aus der Militärakademie

13. Januar 178 : Uraufführung der Räuber in Mannheim, Teilnahme ohne Erlaubnis des Herzogs

September: Flucht nach Mannheim wegen Verbot, kein Erfolg, finanzielle Probleme, bis:

178 : Mannheim (Theaterdichter) - Malaria

178 : Vertrag mit Mannheimer Theater wird nicht verlängert !Leipzig, Dresden

178 : Reise nach Weimar; Begegnung mit bedeutenden Personen, die sein Leben verändert haben

Wandlung in Schillers Ansichten, neuer Stil ! Julia!


Bezug zwischen dem Lebenslauf und Schillers Werken

Ereignisse während der Jugend, v.a. Militärschule, haben Schiller entscheidend geprägt:

Wut gegen absolutistische Unterdrückung aufgebaut: Nichts gefallen lassen, auf Schulzeit zurückblickend:

"Acht Jahre lang rang mein Enthusiasmus mit der milirischen Regel, aber Leidenschaft f r die Dichtung ist feurig und stark, wie die erste Liebe. Was sie ersticken sollte, fachte sie an " 5)


Auflehnung und Freiheitsdrang spiegeln sich in seinen Werken wider:

Eingefügt in damalige Bewegung unter Schriftstellern, den Sturm und Drang (Geniezeit , die gegen die

Aufkrung gerichtet war und somit genau Schillers Denkweisen vertrat. (Paper!)

"Die Räuber" sein erstes Drama, zeigt dieses SuD-Denken, da es noch während der Schulzeit, der extremsten

Phase der Unterdrückung, entstanden ist.


DIE RAUBER Inhaltszusammenfassung: Die Selbstzerstörung einer Familie Hauptpersonen:

Maximilian, Graf von Moor der alte Moor)

Karl: der erste Sohn (Erstgeborener, erberechtigt. Gutaussehend, emotional, leichtsinnig) Franz: der zweite Sohn neidisch (Aussehen und Erbe). Intelligent, berechnend, eiskalt) Amalia von Edelreich: Nichte des alten Moors und Geliebte Karls


Inhalt:

Karl führt in Leipzig ein sehr lockeres Studentenleben, hat inzwischen aber eingesehen, dass sein Leben so nichts bringt und seinem Vater schon einen Brief geschickt, in dem er Einsicht und Reue zeigt. Der Bruder Franz lässt diesen Brief allerdings verschwinden und stellt Karl durch einen gefälschten Brief als Frauenschänder und Mörder hin. Er bringt seinen Vater schließlich dazu, seinen Lieblingssohn zu verfluchen.


Karl ist von dieser Botschaft sehr erschüttert. Als Kurzschlussreaktion gründet er aus Protest eine

Räuberbande, um aus dem falschen einen wahren Verdacht zu machen.

In einer Antrittsrede verkündet Karl den Räubern, was er vorhat. Ausschnitte[S 32] (Emotionen des SuD)


Franz weitet seine Pläne inzwischen aus: Durch einen korrupten Boten lässt er die Nachricht überbringen, dass Karl gestorben ist. Der Vater ist völlig verzweifelt und fällt in eine todehnliche Ohnmacht. Franz lässt ihn zum Schein bestatten, sperrt ihn in den Hungerturm und übernimmt die Herrschaft über das Gut.




Karl wird inzwischen bewusst, wie sinnlos sein Handeln eigentlich ist. Als nach einiger Zeit auch noch ein Mann auf die Gruppe trifft und von seiner Lebensgeschichte erzählt, die der von Karl erstaunlich ähnlich ist, packt diesen die Sehnsucht nach Amalia und seiner Heimat und die ganze Bande bricht in Richtung Franken auf.


Karl kommt unter falschem Namen ins Schloss, wird von seinem Bruder aber schnell wiedererkannt. Aus Angst vor Rache versucht er den Buttler zu zwingen, Karl zu ermorden, bleibt allerdings erfolglos. Als Karl im Wald zullig seinen eingesperrten Vater entdeckt, will er sich entgültig an Franz rächen. Dieser hat sich aber inzwischen aus Angst erdrosselt.

Mittlerweile hat Amalia erfahren, dass ihr Geliebter Karl im Land sein soll. Als dieser sich zu erkennen gibt,

stirbt der schwache Vater; Amalia aber schwört Karl ewige Liebe. Für einen Moment glaubt er, endlich Frieden gefunden zu haben, da wird er von der Räuberbande wieder an den Treueschwur erinnert. In seiner Verzweiflung bricht Karl beide Beziehungen ab, ermordet Amalia und stellt sich als langgesuchter Räuberhauptmann der Polizei. Ende.

Stück als typisches FREIHEITSDRAMA des Sturm und Drang

 
Charakteristik der Hauptpersonen:

Karl  (rebellischer Idealist) stellt sich gegen die Herrschenden (Vater und Obrigkeit i.A.), positiver Held, scheitert, weil er die Ordnung der Welt anerkennen muss, gewinnt dadurch aber wieder innere Freiheit zurück


 
Franz (bösartiger Materialist) missbraucht den Verstand, um Egoismus zu rechtfertigen: Beispiel, dass es beeindruckend ist, wie logisch und hinterhältig er argumentiert [S. 97 Mordabsichten an Karl]

Scheint durch Gefühlslosigkeit der Stärkere zu sein, unterliegt am Ende jedoch seinem schlechten Gewissen

Emotionen siegen über Intellekt


Formal: Als Genie Widersetzung gegen aristotelische Dramenregeln

·    Keine drei Einheiten" eingehalten

Ort: wechselnd durch fast ganz Deutschland

Zeit: In wechselnden Abständen. Ungefähr 1 5 Jahre

Handlung: Zwei Haupthandlungen, die sich immer abwechseln, nur am Schluss zusammentreffen

Mehrere Nebenhandlungen ausführlicher erzählt

Viele Personen aus allen Snden

' Bewusstes Handeln entgegen der Norm der Aufklärung schon durch die Form


Sprachlich (Textbeispiele):

·    Maßlos, explosiv, wild

Kraftausdrücke, Flüche, Schreie, schwäbischer Dialekt

Sentimentaler Stil (Empfindsamkeit): Schiller in Selbstrezension: Amalia habe zu viel im Klopstock gelesen (Bedeutendster Vertreter der Empfindsamkeit)


Inhaltlich:

Suche nach Freiheit, Auflehnung gegen Vater (steht offensichtlich im Mittelpunkt der Handlung)

Leidenschaft, Gefühl und Mut statt Vernunft (emotionale Reaktion Karls bei der Botschaft, dass er verstoßen sei)

Vorwurf an die Aufkrung (ganz deutlich ausgesprochen)

Karl spricht beim ersten Auftritt von "Kastratenjahrhundert" und vom tintenklecksenden Säkulum" - Weiterer Ausschnitt: [S. 9]

·    Wechsel "Zwischen himmelhoch jauchzend  und zu Tode betrübt" Schlussszene Amalia - Karl: Gefühl des Friedens, dann Enttäuschung)


Abschließend könnte man sich die Frage stellen, wie Schiller eigentlich, im Sinne des SuD, eine Revolution bewirken wollte, wenn das Stück doch am Ende schlecht ausgeht und Karl mit seinen Plänen scheitert. Revolutionäre haben keine Chance, etwas zu erreichen (Macht derrsten)

! Ausdruck ihrer Wünsche auf dem Papier (literarische Revolution)

Schillers (und Goethes) Hauptfiguren ssen letztendlich erkennen, dass ihr Drang, die Welt zu verändern, im wirklichen Leben scheitern muss, und so erkennt man hier schon die langsam aufkommende Kritik an der eigenen Epoche.


Mit dieser Einsicht, dass die Ziele des Sturm und Drang eben nicht durchzusetzen waren, ist es kein Wunder, dass die Geniezeit nur knappe 20 Jahre dauerte. Es wurde Zeit, die Ideen so zu formulieren, dass man sie ins wahre Leben einbauen konnte. Im Laufe der nächsten Jahre hat es Schiller aufgegeben, sich mit allen Mitteln gegen die Aufklärung und damit die Einsetzung des Verstandes zu richten. Schlie lich hat man das Gefühl des Sturm und Drang in Einklang mit der aufkrerischen Vernunft gebracht und so den Grundstein zur Klassik gesetzt.



Referate über:



Datenschutz




Copyright © 2024 - Alle Rechte vorbehalten
AZreferate.com
Verwenden sie diese referate ihre eigene arbeit zu schaffen. Kopieren oder herunterladen nicht einfach diese
# Hauptseite # Kontact / Impressum