AZreferate - Referate und hausaufgaben fur schule.
Referatesuche, Hausarbeiten und Seminararbeiten Kostenlose Online-Dokumente mit Bildern, Formeln und Grafiken. Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten und Seminararbeiten findest für Ihre einfache Hausarbeiten.



BetriebstechnikBiographienBiologieChemieDeutschDigitaltechnik
ElectronicaEpochenFertigungstechnikGemeinschaftskundeGeographieGeschichte
InformatikKulturKunstLiteraturManagementMathematik
MedizinNachrichtentechnikPhilosophiePhysikPolitikProjekt
PsychologieRechtSonstigeSportTechnikWirtschaftskunde

Referat Thomas Mann - Biographischer Überblick, Zeit in München, Die Wandlung des Unpolitschen, Die 2. große Schaffensperiode, Mann und Goethe



biographien referate

biographien referate

Thomas Mann


Biographischer Überblick


* 6.Juni 1875 in Lübeck

Vater Johann Heinrich Mann: Großkaufmann und Senator

Mutter Julia Mann         (geb. Da Silva - Bruhns)

älterer Bruder: Heinrich; geb. am 27.03.2871

Kindheit: glücklich, wirtschaftlich gesichert

1882 Eintritt in Lübecker Privatschule



1889 Aufnahme in die realgymnasiale Abteilung des Katharineums/ Lübeck; erste Lit. Versuche

1891 Tod des Vaters; Liquidierung der väterl. Firma, die er übernehmen sollte

1893 Mitherausgeber und Autor der Schülerzeitschrift 'Frühlingssturm. Monatsschrift für Kusnt, Literatur und Philosophie'

1894 Umzug nach München  Volontär in der 'Süddeutschen Feuerversicherungsbank' (nur bis Herbst dieses Jahres)

1895/96 bis 1898 Aufenthalt mit Bruder Heinrich in Italien

Mitglied des akademisch - dramatischen Vereins

1898 - 1900 Redakteur bei 'Simplicissimus'; Oktober bis Dezember Soldat

11.02.1905 Heirat mit Katja Pringsheim

09.02. Tochter Erika; 18.11.1906 Sohn Klaus; 27.03.1909 Sohn Gottfried; 07.06.1910 Tochter Monika; 21.04.1919 Sohn Michael)

Thomas und Heinrich leben sich aufgrund unterschiedlicher Weltanschauungen auseinander

Dez. 1929 Nobelpreis für Literatur

Feb. 1933 Thomas und Katja verlassen Deutschland wegen polit. Verhältnisse

Amsterdam; Herbst: Küsnacht bei Zürich

1934/35 Reisen in die USA; Ehrenpromotion der Harvard University

1936 tschechoslowakische Staatsbürgerschaft; Dez. Aberkennung der dt. Staatsbürgerschaft + Ehrendoktorwürde der Uni Bonn

1938 Übersiedlung ins amerik. Exil; Ehrendoktor an verschiedenen amerik. Unis

1944 Staatsbürgerschaft der USA

1947 1. Nachkriegsreise nach Europa; Teilnahme am 14. Internationalen PEN - Kongreß

1949 Besuch Deutschlands; Goethe Reden in Frankfurt/M. und Weimar

1952 endgültige Rückkehr nach Europa (Schweiz)

1955 Besuch der beiden deutschen Staaten;  Schiller Reden in Stuttgart und Weimar

12.08.1955 in Zürich




2) Zeit in München


reiste am 16.03.1894 nach München zur Mutter, die bereits 1892 mit seinen Geschwistern übersiedelte

Voluntär bei Versicherung; Mitglied des Akad. - Dramat. Vereins

1. Novelle 'Gefallen' in Leipziger Zeitschrift 'Die Gesellschaft' erschienen

ab Herbst 1894 bis 1896: Gasthörer an Techn. Hochschule München (Berufsziel: Journalist), Vorlesungen: Volkswirtschaft, Kunst- und Literaturgeschichte u.a

von nun an ununterbrochene lit. Tätigkeit

(- Italienreisen)

(- Verbindung zum S. Fischer Verlag Berlin, Ziel: Vorbereitung eines ersten Novellenbandes)

nach Rückkehr: Studium von Schopenhauers philosophischen Hauptwerk 'Die Welt als Wille und Vorstellung'

Begegnung mit einem Denker, der einen starken Einfluß auf die Weltanschauung des jungen Th. hatte

1898 'Der kleine Soldat' - 6 Novellen

Eintritt in 'Simplicissimus' bis 1900

1900 ¼ Jahr Wehrdienst, Sehnenscheidenentzündung konnte entrinnen; “Geschrei, Zeitvergeudung und eiserne Schmucklosigkeit quälen mich über die Maßen ”, wollte sich an “ideale und männliche Gangart” nicht gewöhnen, “die Parademarsch heißt”

äußere Geschehnisse griffen auch ins Dasein des Künstlers ein

Revolution und Ermordung des bayr. Ministerpräsidenten Kurt Eisner beeinflußte öffentliches Leben, weil der heroische Kampf d. Münchner Arbeiter, von opportunistischen sozialdemokr. Führern veraten, von anarchistischen Wirrköpfen irregeleitet, in einem unbeschreiblichen Terror der Konterrevolutionären weißen Garde erstickte

Eingreifen von Kollegen Ernst Toller (einem der Führer der Münchner Räterepublik) war es zu verdanken, daß Thomas Manns Haus in der Poschingerstr. nicht geplündert und er selbst mißhandelt wurde

März nächsten Jahres erkrankte Frau Katja schwer

Inflation: immer größere materielle Sorgen

“Ohne fremdes Geld könnte man bei einer Familie wie der meinen ja heute schon nicht mehr leben. Wie jedermann bin ich bedacht, welches herbeizuschaffen So wird man zum tätig sich tummelnden Erwerbsmann auf seine älteren Tage Jetzt wende ich mich dem “Zauberberg” wieder zu, muß aber zugleich amerik. Briefe schreiben, was natürlich aufhält.”

(klagte er seinem Verleger S. Fischer 1922)

11.03.1923 Tod der Mutter, deren letzte Jahre (von Leid bestimmt) T.M. sehr bedrückte; er hatte dennoch Zeit für Sammlungen, Lektüren, Theater- und Konzertbesuche, Gespräche unter Freunden, Vortragsverpflichtungen  ( bewundernswert)

1923 “Goethe und Tolstoi” Vortrag “von dt. Republik” Rede

1924 “Zauberberg”

1925 “Bemühungen”, neue Folge der gesammelten Abhandlungen und kleinen Aufsätze




Die Wandlung des Unpolitschen


während d. 1.WK durchlief er eine Phase d. Konservativen Denkens und nationalen Fühlens, was er nie geleugnet hat

wurde für Landsturm gemustert blieb verschont

Vortragsreisen in einige Etappenorte waren seine einzigen “Kriegerischen” Erlebnisse

Mobilmachung; er schrieb Heinrich:

“Ich bin noch immer wie im Traum, - und doch muß man sich jetzt wohl schämen, es nicht für möglich gehalten und nicht gesehen zu haben, daß die Katastrophe kommen mußte. Welche Heimsuchung! Wie wird Europa aussehen, innerlich und äußerlich, wenn sie vorüber ist?”

besaß noch keine Klarheit über die wirkliche Rolle des kaiserl. Deutschlands und dessen Mitschuld am Ausbruch des Krieges

Heinrich Mann: bürgerlich – demokratischer Schriftsteller, kompromißloser politischer

Denker


Thomas Mann: glaubte irrtümlich (1914) noch an einen “großen grundanständigen,

ja feierlichen Volkskrieg Deutschlands in seiner Kultur oder

Gesittung

fühlte sich durch die “Zola” Essays von Heinrich persönlich ange –

griffen, reagierte mit “Betrachtungen eines Unpolitschen”

kurz vor Kriegsende: erscheinen seiner kulturphilosophischen Essays (absichtsvoll wie anspruchslos bezeichneten “Betrachtungen eines Unpolitischen”)

verzweifelter Versuch, die untergehende bürgerliche Gesellschaft moralisch zu rechtfertigen und Angriffen entgegenzutreten, die auf eine gründliche Veränderung des Bestehenden hinzielten

wesentliches Dokument für eine Krise einer überlieferten nationalen dt. Bürgerlichkeit, die zugleich liberal und human sein wollte und sich hier im Gewissensspiegel eines so rechtlich wie geistigen Menschen in ihrer ganzen unauflösbaren Zwiespältigkeit enthüllt

deshalb mehr als eine individuelle Konfession

umfassende Bestandsaufnahme der herrschenden Idee d. ausgehenden bürgerlichen Zeitalters

2 Jahre Arbeit

unter seelischem Druck des Krieges erlebte er wohl die tiefste Krise seines Lebens (=Krise seines Zeitalters)

rückschauend spricht er von “ausweglosen sich-durchs-Gestrüpp-schlagen” und von einer Plage, mit der er allein war

einziger Vertrauter seiner politisch – antipolitischen Grübeleien ist Ernst Bertram

“Das Gefühl einer zeitalter – scheidenden Wende, die auch in mein persönliches Leben unweigerlich tief eingreifen mußte, war von Anfang an sehr stark in mir gewesen – es war der Grund des Schicksalsrausches, der meinem Verhältnis zum Kriege den deutsch – positiven Charakter verlieh.”

“Schicksalsrausch” – tief sinniges Wort

1918 hat seine melancholische Verteidigung protestantisch – romantisch – antipolit. dt. Geistesbürgerlichkeit weitgehend überwunden, während des Schreibens sich selbst erzogen und von Mal zu Mal sein Wissen um geschichtliche Zusammenhänge erweitert

Wendung des Unpolitischen zur Politik, einer aktiven Politik des Geistes

Entscheidung gegen Politik wäre/ist ja auch eine politische

Oktober 1922 Berliner Rede “Von deutscher Republik”, literarischer Hochverrat, von Reaktionären aller Schattierungen angekreidet, in Wirklichkeit stellte ideologische Überwindung der “Betrachtungen” dar

Bekenntnis zur demokr. Republik (gesprochen 1 Jahr vor Hitlers geplantem Marsch auf Berlin)

Nahestehende und Gegner glaubten nicht an eine Wendung



Die 2. große Schaffensperiode


bis Ausbruch des Faschismus, Höhepunkt: “Der Zauberberg”

gekennzeichnet durch die Verpflechtung von lit. Schaffen, essayistischer Aussage und analysierenden Gespräch; kritischer Beobachtung des polit. Tagesgeschehen der Weimarer Republik

bestimmt durch 'stürmische' Erlebnisse und verwirrenden Weltdarng

12.11.1929 Nobelpreis für Literatur in Schweden

04.03.1922 ihm zu Ehren wurde im Buddenbrook Haus in der Mengsstraße eine Buchhandlung eröffnet



Ende '22 Teilnahme an einer spiritistischen Sitzung Essay 'Okkulte Erlebnisse'

Gespräche in Berlin: 'Buddenbrooks' sollte verfilmt werden

“ein strohdummes und sentimentales Kino – Drama, für das sich aber in Skandinavien, Holland, Amerika viel Interesse kund gibt.”

März 1925 Mittelmeerreise: Venedig, Port Said, Kairo, Luxor, Karnak, Königsgräber von Theben, Konstantinopel, Athen

Anfang 1926 Vortragsreise nach Frankreich: Veranstaltungen, Gespräche, Empfängen, vielfache Ehrungen führte aller Welt vor Augen: bedeutsame Rolle Manns als Bote des Friedens und der Völkerverständigung; als Repräsentant der dt. Kultur; Zeugnis davon gibt sein 100 seitiges Tagebuch “Pariser Rechenschaft”

1926 Festvortrag “Lübeck als geistige Lebensform” mit Anschließender Verleihung d. Professor Titels und erste Sitzungen des vom preuß. Kultusminister Dr Becker einberufenen Gremiums der Urwähler d. Sektion für Dichtkunst in preuß. Akademie der Künste in Berlin

November 1926 Kundgebung “München dt.s Kulturzentrum” mit Ansprachen von Thomas und Heinrich Mann, Wille Geiger, Leo Weismantel, Walter Courvoister, Pat Renner

“Gestern Abend hatten wir in der Tonhalle vor einem Riesenpublikums ‚kulturpolitische Kundgebung‘ – sechs Reden gegen die Münchner Reaktion unter frenetischen Beifall. Es war eine Explosion”

März 1927 Warschau (Buchausschnitt)

April 1928 in “Preußischen Jahrbüchern” erschien ein bedeutsamer Essay “Kultur und Sozialismus”:

“Was Not täte, was endgültig deutsch sein könnte, wäre ein Bund und Pakt der konservativen Kulturidee mit dem revolutionären Gesellschaftsgedanken, zwischen Griechenland und Moskau, um es pointiert zu sagen”

17.10.1930 im Berliner Beethovensaal: Rede “Dt. Ansprache – ein Apell an die Vernunft”: wachsende Gefahr der Faschisierung Deutschlands (Warnung) Nazis hatten bei Reichtagswahlen vom 14.09.1930 ungewöhnliche Stimmengewinne erzielt

rechtsradikale Schreier und SA Schläger störten, Versuch ihn zum Schweigen zu bringen, redete ungestört weiter

1932 (=Goethejahr) Reden und Ansprachen

Gerhart Hauptmann 70. Geb. + Richard Wagners 50. Todestag zusätzliche Arbeit, nicht so gesund


ging aber allen Verpflichtungen nach wegen stark ausgeprägtem gesell. Verantwortung

Bsp. dafür ist die Rede vor Arbeitern in Wien

“Bekenntnisse zum Sozialismus” Ansprache sollte ’33 im sozial. Kulturbund in Berliner Volksbühne stattfinden, aber Nationalsozialisten an Macht, aber Erscheinen im Februarheft  der Zeitung “Sozialistische Bildung”

Machtantritt Hitlers 30.01.1933 Familien Th. Mann verlor ihr Haus, Vermögen und Heimat

reiste mit Frau nach Amsterdam, Brüssel und Paris

Beginn der harten Jahre des erzwungenen Exils, physische und psychische Belastung trieb ihn durch die halbe Welt

Mai: Erika Mann heimlich von Schweiz nach München, schlich sich in das von SS beschlagnahmte Vaterhaus Poschingerstraße und holte die Teile d. Joseph Manusskripts; zuvor hatte Golo Mann bereits einige Bücher, Exzerpte und Quellenmaterial geholt

Aufenthalt in Sanary – sur – Mer (Südfrankreich), bevorzugter Treff fortschrittlicher dt. Schriftsteller

Herbst ’33 Rückkehr in die Schweiz, lebte die nächsten 5 Jahre mit der Familie in Küsnacht bei Zürich

Ende ’38 Übersiedlung nach Amerika

’35 erschien im Verlag S. Fischer letztes Mal ein Buch in Deutschland (“Leiden und Größe der Meister” – Aufsatzband)

bis ’47 blieb es still um ihn, Werke nur heimlich von Hand zu Hand weitergegeben (bis Ende des 3. Reiches)

Februar ’36 unwiderruflicher Bruch mit nationalsozialistischen Machthabern; Öffentlich verbreiteter Brief: erklärte sich solidarisch mit der dt. Exilliteratur vom schweizer Literaturhistoriker Eduart Korrodi   (Auszug des Briefes vorlesen)

Nazi Regime dachte daran, Thomas zur Rückkehr zu veranlassen, hofften dessen Weltgeltung es für seine Zwecke propagandistisch auszunutzen

Korrodi Brief Aufsehen Abwarten Hitlers vorbei

Annahme der tschechoslowakischen Staatsbürgerschaft; Verlust der dt.; Aberkennung der Ehrendoktorwürde der Bonner Uni

Ereignisse in Europa erfüllen ihn mit Abscheu und Unruhe

Nazis von Jahr zu Jahr mehr Schrecken, Ausrottung der Gegner, Einrichten von Todeslagern (KZs), gewaltsames Einmischen in Angelegenheiten andere Länder

Juli 1934 Ermordung d. österreichischen Bundeskanzlers Dollfuß

und Oktober die Ermordung von Kg Alexander von Jugoslawien

seit ’36 faschist. Söldnertruppen in Spanien

März ’38 Überfall Österreichs + Einverleibung zu Deutschland

Gerüchte: Hitler will wegen Sudetenland Tschech. unter Druck setzen

immer bedrohlichere Lage in Europa Verdichtung der Pläne, aus Küsnacht auszuwandern

23.09.1938 Eintreffen in New York an Bord der Nieuw Amsterdam

01.10.1938 Dt. Wehrmacht in Tschech.

( vorher: Hitler hat sich von Mussolini, Chamberlain, Daldier im “Münchner Abkommen” einen Freibrief für seinen völkerrechtswidrigen Überfall auf das wehrlose Nachbarland geben lassen

Mann ist über diesen unerhörten Rechtsbruch empört zum Ausdruck in “Dieser Friede” (Essay)

01.09.1939 Überfall dt. Truppen in Polen 2. WK

Mai 1940 Holland, Belgien, Frankreich in der Hand der Nazis

seit brutalen Annektierung Österreichs + Einverleibung halb Europas durch dt. Faschisten er erhob  ununterbrochen Stimme gegen Nazibarkeit

Zeugnisse dafür: “Dieser Friede” Sammlung pol. Essays im Band “Achtung Europa”; Ansprache auf dem Weltkongreß d. Schriftsteller in New York; 55 Radiosendungen nach D.; Vortrag “Deutschland und die Deutschen” (Mai ’45 in Library of Congress in Washington)

1938 – 41 Vorlesungen an Princeton Uni im Staat New Jersey

März 1941 Princeton Kalifornien

widmen der schriftstellerischen Arbeit (ohnehin durch polit. und gesell. Pflichten stark belastet)

1941 – 53 = die angenehmsten Jahre: eigenes Häuschen (gute Arbeitsatmosphäre), viele Freunde in der Nähe Ausflüge und Konzerte

06.06.1945 Ende des Krieges, Deutschland frei von faschistischem Joch

1947 unverdiente Schmähungen seitens einiger dt. Schriftsteller und Journalisten, feindselige Außerung

Meinung Manns: Nazitum beherrscht noch immer das Denken der Mehrheit (deswegen war ein Besuch Deutschlands noch nicht sinnvoll)

14. Internationaler PEN Kongreß in Zürich

begeistert angenommene Ansprache vor Studenten, darauffolgende Vorlesung

Begegnung mit Herman Hesse in Luzern, Franz Masereel in Zürich und aufgeschlossenen Journalisten im Haus seines ital. Verlegers Mondadori am Lago Maggiore Dankbarkeit

05.10.1947 “Academia Nazionale die Lincei” in Rom Wahl Mitglied (hohe Ehre, denn nur wenig nichtitaliener)

29.06.1952 mit Frau von New York über Amsterdam nach Zürich (USA nicht mehr betreten)




Mann und Goethe


Verhältnis zu Goethe ist von Beginn an eng und schöpferisch gewesen, das offenbarte sich schon Anfang der 20er Jahre: bedeutsame Rede “Goethe und Tolstoi” und danach Vorwort zu Goethes “Wahlverwandtschaft”

Aufmerksamkeit und Anerkennung

1932 (anläßlich des 100. Todestags Goethe) beschwor er in Ansprachen die Gestalt ihres größten Nationalautors

18.03.1932 Festvortrag “Goethe als Repräsentant des bürgerlichen Zeitalters” in Preuß. Akademie der Künste in Berlin

“Ich rufe die Empfindungen auf, die mich bestürmten, als ich vor Jahren zum erstenmal zum ersten Mal durch Goethes Elternhaus am Hirschgraben u Frankfurt ging. Diese Treppen und Zimmer waren mir nach Stil, Stimmung, Atmosphäre urbekannt. Es war die ‚Herkunft‘, wie sie im Buche, im Buch meines Lebens steht, und zugleich der Anfang des Ungeheueren. Ich war ‚zu Hause‘ und dennoch ein scheuer und später Gast in der Ursprungssphäre des Genius.”

1936 im Züricher Exil erstmals Plan einer “Goethe Geschichte” aufgetaucht, mit deren Niederschrift er noch in der Schweiz begann und in den USA zu Ende führte, 1939 unter dem Titel “Lotte in Weimar” als Roman erschienen

1939 laß er an der Princeton Uni über Goethes “Faust” und “Die Leiden des jungen Werthers”

1948 erschien in New York in englischer Sprache die gemeinsam mit Sohn Klaus getroffene Auswahl aus Goethes Werken “The permanent Goethe”

1949 sprach Thomas in NY über “Goethe and Democrazy”

Goethe Reden in Frankfurt/M. und Weimar



während Festaktes im Weimar Nationaltheater überreichte d. dt. Goethe Ausschuß mit den Worten der Verehrung und Freundschaft die Urkunde d. Goethe Nationalpreises

Schenkungssumme (20000 DM) Wiederherstellung d. Herderkirche

Johannes R. Brecher über Mann: allein würdig einen solchen Preis entgegenzunehmen, da er in seinem Lebenswerk wie kaum ein anderer das humanistische Vermächtnis Goethes schöpferisch weitergeführt habe

Oberbürgermeister von Weimar überreichte ihm den Ehrenbürgerbrief

Ansprache im Goethejahr



Werke


6.1. Allgemein



Jahr


Werk


Art


Gefallen

Novelle


Der kleine Herr Friedmann

6 Novellen


Buddenbrooks. Verfall einer Familie

Roman


Tristan

6 Novellen


Fiorenza

Drama


Bilse und ich

Essay


Königliche Hochzeit

Roman


Der Tod in Venedig

Novelle


Tonio Kröger

Novelle


Das Wunderkind

Novelle


Betrachtungen eines Unpolitischen

Essay


Wälsungenblut

Novelle


Rede und Antwort

gesammelte Abhandlung und kleine Aufsätze


Bekenntnisse des Hochstablers Felix Krull. Buch der Kindheit

Roman


Der Zauberberg

Roman


Pariser Rechenschaften

Essay


Mario und der Zauberer

Novelle


Goethe und Tolstoi. Zum Problem der Humanität

Essay


Die Geschichte Jakobs

Roman


Der junge Joseph

Roman


Leiden und Größe der Meister

neue Aufsätze


Joseph in Agypten

Roman


Achtung Europa

Aufsätze zur Zeit


Dieser Friede

Essay


Schoppenhauer

Essay


Lotte in Weimar

Roman




Dieser Krieg!

Essay


Joseph der Ernährer

Roman


Das Gesetz

Erzählung


Adel des Geistes. 16 Versuche zum Problem der Humanität

Essay



Leiden an Dtl. Tagebücher aus den Jahren 1933 und 1934




Doktor Faustus

Roman


Neue Studien

Essay


Die Entstehung des Doktor Faustus. Roman eines Romans

Roman


Michelangelo in seinen Dichtungen

Essay


Der Erwählte

Roman


Die Betrogene

Erzählung


Die Bekenntnisse des Hochstablers Felix Krull, Die Memorien erster Teil

Roman


Versuch über Schiller

Essay



6.2. Buddenbrooks


Vorbereitung in Italien (Palestrina)

erzählt in verschlüsselter Form von seinen Vorfahren, seiner Familie und der Umwelt seiner Kindheit in Lübeck

dennoch weit mehr als eine Verwandtenchronik

es ist die über den familiären Bereich ins allgemein Menschliche erhobene Geschichte eines typischen Geschlechts lübeckscher Großkaufleute, dargestellt am Werdegang von 4 Generationen zwischen 1835 und 1876

Handlung setzt im Zeitraum des beginnenden Verfallsprozesses der heimischen Handelsbougeoise ein

endet bei deren Übergang vom Kapitalismus zum Monopolsimus

gibt besten Einblick in die Jugendjahre und in das Milieu, in dem er groß geworden ist

getragen von satirischer Charakteristik und pessimistischer Metaphysik

rhythmische Prosa wird zur subjektiven Poesie, wird leitmotivisch intonierte Melodie

auktorialer, anonymer Erzähler


Inhalt:


Johann Buddenbrook: Inhaber einer angesehenen Lübecker Getreidehandelsfirma

1835 bezog er das neuerworbene Patrizierhaus

Geschäfte mit erfolgreicher und heiterer Gelassenheit

Tod Sohn Konsul Johann Buddenbrook Firma

Geschäftsintensität sank

Erbteilung des Kapitals

verstärkter Konkurrenzkampf m. fortschreitender Industrialisierung

es fehlt die Überlegenheit des Vaters

familiär Sorgen (Sohn Christian ist labil, hypochondrisch, wenig ernsthaft und strebsam; Tochter Tony fügt sich dem Interesse der Familie und heiratete Bendix Grünlich – unglückliche Ehe – Scheidung – kehrt mit Tochter Erika nach Lübeck zurück)

Unterstützung durch Sohn Thomas ( 1855 Geschäft)

Tony heiratet in 2. Ehe den Münchner Permaneder – Ehe scheitert – Rückkehr nach Lübeck; Tochter Erika hat auch kein Glück in der Ehe

Thomas heiratet die künstlerisch begabte Gerda Arnoldsen – Sohn Hanno

Thomas erbaut ein prächtiges neues Haus

Jedoch fehlte auch Thomas die Gschäftssicherheit des Großvaters

leidet unter dem zwang den Anschein, einer soliden bürgerlichen Existenz wahren zu müssen

findet Zuflucht in Schoppenhauers lebensverneinender Philosophie

hinzu kommt, daß er von Hanno enttäuscht ist, der voll Lebensangst und Menschenfurcht ist

Weitere familiäre Sorgen: Eskapaden des Bruders Christian, Tod der Mutter, Verkauf des vom Großvater erworbenen Hauses an seinen stärksten Konkurrenten

Thomas Buddenbrook stirbt nach einer Zahnextraktion

gemäß seines letzten Willens wird die Firma liquidiert

Hanno erliegt im Alter von 15 Jahren widerstandslos einer Krankheit


Leser:

In Lübeck: - sahen darin den Niederschlag von 50 jahren Stadtklatsch

- Buch wurde von Hand zu Hand mit einer Entschlüßlungsliste

(Romanfiguren und die entsprechenden vermeintlichen

Vorbilder) weitergegeben

Allgemein: man war entzückt von dem biedermeierlichen Familienalbum, von den

üppigen, ja schwelgerschen Schilderungen des Milieus und übersah die

Dekadenz (Verfall, Niedergang, Überfeinerung, Entartung) und die

immanente Kritik an der bürgerlichen Gesellschaft




7) Meinung anderer


Johannes R. Becher, Akademiepräsident (dt. Akademie der Künste/Berlin) bezeichnet ihn als

“den Meister dt. Sprache, den Sprecher für die Unteilbarkeit deutscher Kultur, den Dichter der ‚Buddenbrooks‘, des ‚Zauberbergs‘, des ‚Felix Krull‘ und anderer von den Idealen der Humanität erfüllter großer Werke unserer Nationalkultur.”



Quellen


Theo Piana – “Thomas Mann, 1968

Arnold Bauer – “Köpfe des XX. Jahrhunderts. Thomas Mann”, 1960

Thomas Mann – “Über mich selbst”

Bertelsmann Lexikon





Referate über:




Datenschutz




Copyright © 2021 - Alle Rechte vorbehalten
AZreferate.com
Verwenden sie diese referate ihre eigene arbeit zu schaffen. Kopieren oder herunterladen nicht einfach diese
# Hauptseite # Kontact / Impressum