AZreferate - Referate und hausaufgaben fur schule.
Referatesuche, Hausarbeiten und Seminararbeiten Kostenlose Online-Dokumente mit Bildern, Formeln und Grafiken. Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten und Seminararbeiten findest für Ihre einfache Hausarbeiten.



BetriebstechnikBiographienBiologieChemieDeutschDigitaltechnik
ElectronicaEpochenFertigungstechnikGemeinschaftskundeGeographieGeschichte
InformatikKulturKunstLiteraturManagementMathematik
MedizinNachrichtentechnikPhilosophiePhysikPolitikProjekt
PsychologieRechtSonstigeSportTechnikWirtschaftskunde

Referat Gotthold Ephraim Lessing - Der Autor (1729-1781), Seine Werke



biographien referate

biographien referate

Gotthold Ephraim Lessing


I) Der Autor (1729-1781):


Gotthold Ephraim Lessing wurde als Sohn eines Pfarrers am 22. Jänner 1729 in Kamenz in der Oberlausitz geboren. Nach dem Besuch der Fürstenschule Meißen bezog er mit 17 Jahren die Universität Leipzig und studierte nacheinander Theologie, Medizin, Philosophie, schließlich jedoch Literaturwissenschaft und Sprachen. Schon früh nahm er mit der Theatertruppe der Caroline Neuberin, die ein Jugenddrama von ihm spielt, Beziehungen auf. 1752 bereits promovierte er in Wittenberg zum Magister der freien Künste. 1752 -1755 sowie 1758 - 1760 lebte er als freier Schriftsteller in Berlin. Während dieser Zeit verkehrte er vor allem mit Nicolai, Ramler und dem Philosophen Moses Mendelsohn. Zur Zeit des Siebenjährigen Krieges war er fünf Jahre Gouvernementssekretär des Generals von Tauentzien in Breslau, was ihm später für die Umweltschilderung seiner Minna von Barnhelm zugute kam. 1767 folgte Lessing einem Ruf an das neugegründete Hamburger National Theater als Dramaturg und Kritiker. Nach dem Zusammenbruch dieser Bühne wurde er 1770 in Wolfenbüttel Bibliothekar des Herzogs von Braunschweig. 1776 heiratete Lessing Eva König, die jedoch ein Jahr später starb. Auf einer Reise nach Braunschweig starb er am 15. Februar 1781 im Alter von 52 Jahren.



II) Seine Werke:


Lessing, der Reformator der deutschen Literatur, fühlte sich zeitlebens aufs engste mit dem Theater verbunden und widmete ihm seine beste Schaffenskraft.




1748 führte Caroline Neuberin sein Lustspiel 'DER JUNGE GELEHRTE' auf. Nach einer Reihe weiterer Lustspiele ('DER FREIGEIST', 'DIE JUDEN') waren es dann das Trauerspiel 'MISS SARA SAMPSON' (1755) und der Einakter 'PHILOTAS' (1759), die schon den großen Dramatiker ankündigten. Mit dem Lustspiel 'MINNA VON BARNHELM' (1763) und dem Trauerspiel 'EMILIA GALOTTI' (1772) sollten sich diese Hoffnungen erfüllen. Diese beiden Werke gehören auch heute noch zum ständigen Repertoire der Bühnen.


'Emilia Galotti' wurde am 13. März 1772 in Braunschweig uraufgeführt. Durch seine Anklage gegen die verbrecherische Willkür des Adels ist das Werk auch eine gesellschaftsktritisches Stück.


Mit dem dramatischen Gedicht 'NATHAN DER WEISE' (1779) krönte Lessing seinen Ruhm als Theaterdichter.


Seine 'HAMBURGISCHE DRAMATURGIE' entstanden aus Beobachtungen und praktischen Erfahrungen als Dramaturg in Hamburg.


Weitere Werke:


'KLEINIGKEITEN' (1751)

'SCHRIFTEN' (1753-1755)

'THEATRALISCHE BIBLIOTHEK' (1754-58)

'FABELN' (1759)

'WIE DIE ALTEN DEN TOD GEBILDET' (1769)

'ERNST UND FALK, GESPRACHE FÜR FREIMAURER'

'DIE ERZIEHUNG DES MENSCHENGESCHLECHTS' (1780)





Referate über:






Datenschutz


Copyright © 2020 - Alle Rechte vorbehalten
AZreferate.com
Verwenden sie diese referate ihre eigene arbeit zu schaffen. Kopieren oder herunterladen nicht einfach diese
# Hauptseite # Kontact / Impressum