AZreferate - Referate und hausaufgaben fur schule.
Referatesuche, Hausarbeiten und Seminararbeiten Kostenlose Online-Dokumente mit Bildern, Formeln und Grafiken. Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten und Seminararbeiten findest für Ihre einfache Hausarbeiten.

BetriebstechnikBiographienBiologieChemieDeutschDigitaltechnik
ElectronicaEpochenFertigungstechnikGemeinschaftskundeGeographieGeschichte
InformatikKulturKunstLiteraturManagementMathematik
MedizinNachrichtentechnikPhilosophiePhysikPolitikProjekt
PsychologieRechtSonstigeSportTechnikWirtschaftskunde

Ähnliche Berichte:




Projekte:




Papers in anderen sprachen:


Englisch Englisch analyse
Franzosisch Franzosisch referate
Italienisch Italienisch hausarbeiten
Spanisch Spanisch seminararbeiten
Latein Latein schularbeiten


Findest du viele Referate, Hausaufgaben und Facharbeiten




Referat Heinrich von kleist (1777-1811) - biographie, werke, entstehung, der zerbrochene krug


biographien referate

biographien referate

HEINRICH VON KLEIST(1777-1811)

BIOGRAPHIE:

  • Geboren am 18.10.1777 in Frankfurt/Oder
  • 1792 tritt er in das Potsdamer Garderegiment ein
  • 1799 freiwilliger Ausstieg
  • 1799/1800 studierte er Philosophie, Physik, Mathematik und Staatswissenschaft in Frankfurt/Oder
  • 1802/1803 lebte er in Weimar (Anregung zum 'Zerbrochnen Krug')
  • 1804 tritt er in den Preußischen Staatsdienst ein
  • 1807: Nach dem Sieg Napoleons über Preußen wird Kleist als vermeintlicher Spion festgenommen (Einige Monate in französischer Gefangenschaft)
  • 1808:Herausgabe des Kunstjournals Phoebus mit Adam Müller; missglückte Uraufführung des 'Zerbrochnen Kruges' in Weimar (Inszenierung: Goethe)
  • Am 21.11.1811 nahm er sich zusammen mit Henriette Vogel am Wannsee das Leben

WERKE:

  • Die Familie Schroffenstein (1801);klassisches Werk
  • Der zerbrochne Krug (1806)
  • Penthesilea (1808)
  • Robert Guiskard (Veröffentlichung 1808 im Phoebus)
  • Die Hermannsschlacht (1808)
  • Das Käthchen von Heilbronn (1810)
  • Prinz Friedrich von Homburg (1811)


ENTSTEHUNG:
Das Lustspiel ist aus einem Wettkampf  mit Ludwig Wieland und Heinrich Zschokke entstanden. Die drei trafen sich Anfang 1802 in Bern und verabredeten, dass jeder den Kupferstich einer Gerichtsverhandlung, der in einem Zimmer hing, auf seine Art künstlerisch verarbeiten solle. Kleist ein Lustspiel. Folgendes reicht meiner Meinung nach: Kleist sollte ein Lustspiel schreiben.

Wie viele seiner Künstlerkollegen wurde Kleist von seinen Zeitgenossen missverstanden und nicht anerkannt. Der Misserfolg der Uraufführung in Weimar, der einzigen Inszenierung zu Kleists Lebzeiten, geht zu Lasten der Inszenierung durch Goethe.  Goethe hatte die Bedeutung des Stückes kaum erkannt und den Einakter in drei Akte zerstückelt.


DER ZERBROCHENE KRUG

 

PERSONEN:

Adam, Dorfrichter

Licht, Schreiber

Walter, Gerichtsrat

Marthe Rull, Anklägerin

Eve, ihre Tochter

Veit Tümpel, ein Bauer

Ruprecht, sein Sohn und Verlobter von Eve

Brigitte eine Bedienstete von Marthe Rull




Dieses Lustspiel handelt vom Dorfrichter Adam, der sich gezwungen sieht, über seine eigenen Verfehlungen zu richten.

In einem Dorf bei Utrecht trifft der Schreiber Licht diesen Richter morgens in der Gerichtsstube jämmerlich zugerichtet und ohne dessen Perücke an, wofür Adam groteske Erklärungen abgibt. Licht hat erfahren, dass die Revision in Person des strengen Gerichtsrats Walter bald eintreffen wird. Adam, der Licht erzählt, er habe geträumt, selbst angeklagt zu sein, hat Angst vor Walters Ankunft und dem anbrechenden Gerichtstag.

Unter der Aufsicht Walters muss Adam nun über Frau Marthe Rull, ihre Tochter Eve, deren Verlobten Ruprecht, den Frau Marthe beschuldigt, im Zimmer von Eve in der letzten Nacht einen wertvollen Krug zerbrochen zu haben, richten. Während des Verhörs bekommt das Gericht von Marthe Rull eine umständliche und genaue Beschreibung des Kruges. Über den Tathergang gibt Frau Marthe Rull zu Protokoll, dass  sie in der Nacht einen Tumult gehört habe und als sie dann in das Zimmer der zwei Verlobten, Ruprecht und Eve, ging, traf sie neben der Scherben des Krugs Ruprecht und die händeringende Eve an, die ihr geschworen habe, dass Ruprecht der Übeltäter sei. Doch im Zeugenstand dementiert Eve, dass sie geschworen habe, dass es Ruprecht gewesen sei. Das entspricht der Aussage von Ruprecht, der einen fremden Mann im Zimmer vorgefunden haben will, ihn aber in der Dunkelheit nicht erkannte, und diesen beim Fliehen noch verletzt haben will.

Adam aber will in den verschiedenen Aussagen Widersprüche festgestellt haben und droht dem Mädchen, die Schuld Ruprecht oder dem Flickschuster Lebrecht, dessen Namen Ruprecht nannte, zuzuschieben. Eve aber will ihre Meinung nicht ändern. Brigitte, die Bedienstete von Marthe Rull, wird  als Zeugin eingeladen. In der Zwischenzeit versucht Adam, den Verdacht von sich zu lenken und den Gerichtsrat Walter mit Speisen und Getränken auf seine Seite zu ziehen.

Doch als Brigitte im Gerichtssaal erscheint, bringt sie die Perücke des Richters mit, die im Spalier von Frau Marthe hing und will.  Außerdem will sie im Schnee Fußspuren entdeckt haben, die zum Haus des Richters führen. So in die Enge getrieben, verurteilt Adam Ruprecht als Schuldigen. Nun aber bricht Eve ihr Schweigen und sagt, dass der Dorfrichter Adam den Krug zerbrochen habe.

Adam habe ihr eingeredet, dass ihr Bräutigam Ruprecht zum Kolonialdienst einberufen würde, falls dieser ihm nicht auf Grund seiner guten Beziehungen ein Attest für seine schlechte Eignung für diesen Dienst verschaffe. So ein Schreiben wollte er ihr abends und höchstpersönlich auf die Schlafkammer bringen.

Adam flieht und wird vom Gerichtsrat Walter sofort suspendiert und durch den Schreiber Licht ersetzt. Gerichtsrat Walter gibt Frau Rull  den Rat, sie möge sich an die nächste Instanz in Utrecht wenden, damit auch der Krug sein „Recht' bekäme.



Referate über:






Datenschutz


Copyright © 2019 - Alle Rechte vorbehalten
AZreferate.com
Verwenden sie diese referate ihre eigene arbeit zu schaffen. Kopieren oder herunterladen nicht einfach diese
# Hauptseite # Kontact / Impressum